Cortex-A35: Klein & effizient

Besonders sparsame CPU für Smartwatch & günstige Handys

Bei Mobilprozessoren ist meistens von ARM Cortex-A53, -A57 und -A72 die Rede, aber manchmal kommt es nicht hauptsächlich auf hohe Leistung, sondern auf besonders sparsamen Betrieb an. ARM hat diese Woche mit dem Cortex-A35 einen entsprechenden CPU-Kern vorgestellt, den nach Angaben der Entwickler kleinsten und strom-effizientesten 64-bit-Kern bislang.

Anzeige

Wie die Cortex-A53, -A57 und -A72 basiert auch der Cortex-A35 auf der aktuellen ARMv8 Mikroarchitektur und kann deshalb mit 64-bit-Software umgehen sowie mehr Speicher adressieren als der 32-bit-Vorgänger, der Cortex-A7. Der neue Cortex-A35 soll gegenüber dem A7 rund 15 bis 20 % schneller sein bei gleichem Takt und 20 % weniger Strom verbrauchen, wobei als Basis noch die gleiche 28-Nanometer-Fertigung und 32-bit-Software dient. Da der A35 aber auch fähig ist zu höheren Taktraten, wird der Leistungsunterschied in der Praxis noch höher liegen.
Vergleicht man den Cortex-A35 mit dem bislang effizientesten 64-bit-ARM-Kern, dem Cortex-A53, der vielfach als Low-Power-Kern in 8-Kern-Prozessoren eingesetzt wird, soll der neue A35 sogar 33 % weniger Strom verbrauchen und ist darüberhinaus günstiger herzustellen, weil er rund 25 % kleiner ist. Einen Leistungsvergleich bietet ARM hier aber nicht an.
Der ARM Cortex-A35 soll laut Hersteller bis Ende 2016 in den entsprechenden Produkten zu finden sein, wobei wir hier von günstigen Smartphones unter 200 Euro und Smartwatches sprechen.
Sollten die Chiphersteller dann nicht mehr die 28-nm-Fertigung, sondern z.B. die 14/16-nm-FinFET-Technik zur Produktion nutzen, würde sich die Energieeffizienz des Cortex-A35 nochmals deutlich verbessern.

Cortex-A35
Cortex-A35
Leistungsvergleich Webbrowsing

Quelle: ARM

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.