Ultra HD: Verwirrung um HDR, Player vergriffen

Early Adopter schlagen sich mit Problemen herum

Seit Donnerstag sind in Deutschland offiziell die ersten Ultra HD Blu-ray erhältlich. Aktuell sind es allerdings nur Filme der beiden Studios 20th Century Fox und Warner Bros. Die Preise für Titel wie „Mad Max: Fury Road“, „San Andreas“ oder „Der Marsianer: Rettet Mark Watney“ liegen bei jeweils ca. 30 Euro. Für Mai und Juni sind unter anderem Nachzügler wie „Creed: Rocky’s Legacy“, „Joy: Alles außer gewöhnlich“ oder „Deadpool“ angekündigt. Jedoch sind Early Adopter aktuell wenig amüsiert: Denn es gibt zwar Filme im Handel, doch die Player haben sich verzögert.

Anzeige

So hat Panasonic auf Nachfragen gegenüber sowohl Händlern als auch Kunden beispielsweise selbst bestätigt, dass der hauseigene Panasonic DMP-UB900EGK nur in geringen Stückzahlen in ganz Europa verfügbar sei und man die Nachfrage in Deutschland derzeit nicht decken könne. Eigentlich sollte das Abspielgerät ab dieser Woche zur Verfügung stehen. Durchkämmt man die Communities, scheint aber wohl kein Vorbesteller den Player wie geplant erhalten zu haben. Händler listen mittlerweile eine Verfügbarkeit von „3-5 Wochen“, so dass wohl erst ab Mai mit der tatsächlichen, breiteren Verfügbarkeit zu rechnen ist. Um den Samsung UBD-K8500 steht es ähnlich.

Auch sonst verläuft der Start der Ultra HD Blu-ray alles andere als reibungslos. So gibt es viele Probleme rund um das neue Feature HDR (High Dynamic Range). Jenes beeinflusst die Farb- sowie Kontrastwiedergabe. Die Ergebnisse sollen aber je nach TV sehr unterschiedlich und teilweise unbefriedigend ausfallen. Außerdem steht bereits eine verbesserte Version, die etwa für Dolby Vision zum Einsatz kommt, in den Startlöchern. Jene nutzt dynamische Metadaten und kann sich den Stärken und Schwächen einzelner TVs besser anpassen. Zudem können die HDR-Vorgaben je nach Szene angepasst werden. Aktuelles HDR 10 erlaubt nur für den Film einmal eine Einstellung festzusetzen beim Mastering.

Man sieht: Auch 2016 ist Ultra HD noch im Reifungsprozess. Der Einstieg empfiehlt sich daher vermutlich aktuell nur für Early Adopter mit gut gefülltem Geldbeutel. Alle anderen sollten bis 2017 abwarten, wenn HDMI 2.1 mit verbessertem HDR Einzug halten könnte, die Preise für Player und Ultra HD Blu-ray fallen und die Technik insgesamt ausgereifter wird.


Quelle: Eigene

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.