Apple iPhone 7: Kurze Zusammenfassung

Smartphone punktet vor allem mit stark überarbeiteter Kamera

Apple hat am Mittwochabend die neuen iPhone 7 / iPhone 7 Plus vorgestellt. Was bringen die neuen Geräte mit sich? Vor allem werkelt im Inneren der neue SoC Apple A10 Fusion. Jener ist laut Apple mit seinen vier Kernen ca. doppelt so schnell wie der A8 und etwa 40 % schneller als der A9. Dabei nutzt Apple quasi ein Big-Little-Design, denn es gibt zwei Stromspar- und zwei High-End-Kerne. Außerdem hat Apple die GPU aufgemotzt. Sie bietet sechs Kerne und soll im iPhone 7 (Plus) für dreimal mehr Leistung sorgen als beim iPhone 6 vorhanden sind.

Anzeige

Auch das iOS 10 bietet zahlreiche Neuerungen: Etwa vereinfachte Steuerungsoptionen fürs Smart Home via Homekit. Was die iPhone 7 selbst betrifft, betone Apple etwa den neuen Home-Button mit Taptic Engine. Zudem sind die neuen Apple iPhone 7 (Plus) nach IP67 zertifiziert und somit resistent gegen Wasser und Schmutz.

Die wohl größten Neuerungen gibt es aber bei der Kamera, die bei sowohl iPhone 7 als auch iPhone 7 Plus einen optischen Bildstabilisator nutzt. Der Sensor arbeitet mit 12 Megapixeln und f1.8-Blende sowie einem LED-Blitz mit vier einzelnen Leuchten. Außerdem implementiert Apple eine Art Anti-Flimmer-Sensor. Das iPhone 7 Plus legt sogar mit einer Dual-Kamera nach. Mithilfe der zweiten Linse ist zweifacher, optischer Zoom möglich. Die erste Linse nutzt 28 mm, die zweite 56 mm. Apple zeigt während der Präsentation neue Möglichkeiten wie etwa „Depth of Field“-Fotos und einen Bokeh-Effekt wie an Spiegelreflexkameras. Die Webcam löst übrigens mit 7 Megapixeln auf.

Die Bildschirme der iPhone 7 und iPhone 7 Plus verbleiben bei identischer Auflösung zu den iPhone 6s, sind aber um ca. 25 % heller und unterstützen nun Wide Color Gamut. Dadurch soll eine stark verbesserte Farbdarstellung möglich sein. Auch an den Lautsprechern hat Apple gebastelt: Es sind nun Stereo-Boxen vorhanden, die im Vergleich mit den Modellen der iPhone 6s nicht nur besser klingen, sondern auch doppelt so laut sein können. Wie erwartet hat Apple dabei den Kopfhöreranschluss gestrichen und setzt stattdessen auf Lightning. Ein Adapter für ältere Earpods liegt im Lieferumfang der iPhone 7 / 7 Plus bei.

Zudem verspricht Apple sehr lange Akkulaufzeiten – bis zu zwei Stunden mehr sollen es am iPhone 7 im Vergleich mit dem iPhone 6s sein. Eine Stunde mehr halte das iPhone 7 Plus gegenüber dem iPhone 6s Plus durch. Zudem hat Apple den Speicher verdoppelt: Es gibt die Apple iPhone 7 / 7 Plus mit 32, 128 und 256 GByte. In Deutschland beginnt der Verkauf ab dem 16. September. Vorbestellungen sind bereits möglich.

Als Einstiegsporeise nennt Apple für das iPhone 7 mit 32 GByte 759 Euro. Das iPhone 7 Plus startet mit 32 GByte bei 899 Euro.


Quelle: Eigene

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.