Es muss nicht immer Apple sein: Alternativen zum iPad

Mit neuen Produkten hält Technikkonzern Apple traditionell im Herbst nicht hinter dem Berg. Updates der Betriebssysteme, bessere iPads und das langersehnte iPhone 12 begeistern die User oder steigern die Vorfreude auf kommende Releases. Für die technischen Neuheiten müssen Käufer allerdings tief in die Tasche greifen. Dabei sind kostengünstigere Alternativen auf dem Markt keine Mangelware.

Anzeige

Mit der Vorstellung des neuen iPads sorgt Apple wieder einmal für helle Begeisterung bei Technikfreunden. Das aktuellste Modell liegt jedoch mit knapp 1.800 Euro in einem hohen Preissegment, welches sich nicht jeder Kunde leisten kann und will. Für ein Zweitgerät oder ein zusätzliches mobiles Gerät sind die Produkte von Apple keineswegs kostengünstig.
Dennoch wird der Einsatz von Tablets immer gefragter. Im Haushalt dient es als Ersatz für sperrige Desktopeinrichtungen und im Handel dient es mittlerweile als wichtiger Schritt für den modernen Einzelhandel. Durch vermehrten Einsatz digitaler Bezahlmöglichkeiten, werden Kassensysteme immer vielseitiger und umfangreicher. Betriebssysteme, die Apple Pay, Google Pay oder kontaktloses Bezahlen ermöglichen, sind vorrangig als Apps für Tablets konzipiert und haben die sperrigen Registerkassen längst abgelöst. Benötigt man das mobile Gerät jedoch nur privat, so gibt es tolle Alternativen.

Lenovo Smart Tab

Mit einer Bildschirmdiagonale von 8 Zoll (ca. 20 cm) bietet das Lenovo einen guten Einblick in die Welt des Internets. Ausgestattet mit einem 32 Gigabyte-Speicher und einer 5 Megapixel-Kamera hält das Lenovo Smart Tab M8 TB-8505FS ausreichend Qualität und Kapazitäten bereit, um Filme zu schauen, Mails zu bearbeiten oder einfach nur im Netz zu surfen. Der leistungsfähige Akku, der 20 Stunden Betriebsbereitschaft garantiert, hält auch auf langen Strecken viel Möglichkeiten zur Abwechslung bereit. Preislich beginnt das günstige Tablet bei schlanken 150 Euro.

Für den Privatgebrauch erweist sich das Angebot von Lenovo somit als sichere Bank.

Lenovo Yoga Smart Tab

Samsung Galaxy Tab

Etwas teurer aber noch weit von den Kosten eines neuen iPads entfernt, liegt das Samsung Galaxy Tab S6 Lite. Ab 350 Euro kann das neueste Modell mit Android-Betriebssystem erworben werden und ist mit 64 Gigabyte ausgestattet. Zwar ist seine Akkulaufzeit mit 12 Stunden deutlich niedriger als die Variante von Lenovo, doch zeichnet sich das Gerät aus dem Hause Galaxy durch einen anderen Vorteil aus.

Neben einem Internetzugang über eine WiFi-Verbindung bietet das Tablet auch eine 4G-Schnittstelle. Falls der Zugang zum WLAN ausfällt, hält Samsung damit eine BackUp-Verbindung aufrecht. Ein größeres Display mit 10,4 Zoll (ca. 26 cm) runden den positiven Gesamteindruck ab.

Bild von Photo Mix auf Pixabay

Huawei MatePad 8

Den preisgünstigsten Vertreter stellt Huawei mit seinem MatePad8 zum Vergleich. Schon für 120 € kann das Tablet erworben werden. Doch die Freude legt sich bei Sparfüchsen schnell mit Blick auf die Details. Ein 8 Zoll (ca. 20 cm) Bildschirm und eine standardmäßige HD-Auflösung gehören mittlerweile zur Grundausstattung eines mobilen Gerätes dieser Art. Hinzukommt, dass nur ein 16 GB-Speicher integriert ist und kaum Platz für Mails, Fotos oder Zwischenspeicher lässt. Online Gaming scheint auf dem Huawei Tablet vollkommen unmöglich und Apps sollten sehr gewählt gespeichert werden.

Den krönenden Abschluss bildet die Laufzeit von nur knapp 7 Stunden. Für längere Fahrten oder Unterhaltung unterwegs lohnt sich das Huawei Tablet somit kaum. Im Vergleich eine herbe Enttäuschung, die selbst für den geringen Preis kaum zu rechtfertigen ist.

Bild von farukgarib14 auf Pixabay

Nicht alle Alternativen können dem neuen iPad das Wasser reichen, doch nachweislich können kostengünstigere Modelle mit den Anforderungen gleichziehen. Die grundsätzliche Entscheidung liegt beim User selbst, der zwischen Android-Geräten oder iOS-System wählen muss. Ist diese Wahl getroffen, schränkt sich die Auswahl ein und Vergleiche führen nach und nach zu einem zufriedenstellenden Kauf. Während sich die Geräte von Apple besonders für die professionelle Verwendung eignen, können die vorgestellten Alternativen optimal für den privaten Gebrauch in Betracht gezogen werden. Egal ob Gaming oder Streaming – die mobilen Geräte versprechen jede Menge Unterhaltung.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.