Ryzen 7 5700U im Benchmark gefunden

"Renoir Refresh"? Neue AMD 'Lucienne' APU wohl weiter auf "Zen 2" Basis

Nach aktuellen Gerüchten plant AMD angeblich verschiedene Architekturen für seine kommende Ryzen 5000U Serie von Mobil-APUs für Notebooks. Demnach wird ‚Lucienne‘ als „Renoir Refresh“ weiterhin auf „Zen 2“ basieren, während ‚Cezanne‘ wie erwartet auf der neuen „Zen 3“ Mikroarchitektur aufbauen soll. Allerdings bringt ‚Lucienne‘ auch höhere Performance als ‚Renoir‘.

Anzeige

In der Online-Datenbank des Spiels „Ashes of the Singularity“ hat der bekannte Twitter-Detektiv TUM_APISAK nämlich einen „Ryzen 7 5700U“ gefunden, der nicht nur über acht CPU-Kerne verfügt wie auch der aktuelle Ryzen 7 4700U, sondern zusätzlich auch SMT unterstützt für 16 logische Kerne. Dies bietet der Ryzen 7 4700U nicht, so dass der Ryzen 7 5700U folgerichtig deutlich schneller ist Allerdings ist der neue Ryzen 7 5700U in diesem Benchmark auch dem Ryzen 7 4800U überlegen, der in der gleichen Konfiguration kommt wie die neue APU, nämlich mit 8 Kernen plus SMT. Neben SMT wird AMD wohl noch etwas mehr Performance aus der Ryzen 5000U Serie bzw. dem „Renoir Refresh“ kitzeln.

Außerdem hat der Twitter-Detektiv ‚Lucienne‘ auch schon bei SiSoft Sandra gefunden, allerdings keine Daten preisgegeben. Dort ist ein System mit der Bezeichnung „AMD Majolica-LCN Renoir“ gelistet, wobei LCN als Kürzel für ‚Lucienne‘ interpretiert wird. In diesem Zusammenhang wird hier aber erneut ‚Renoir‘ genannt und das deutet auf den erwähnten „Renoir Refresh“ hin. Von den Namen her passt es auch, denn eine der Töchter des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir hieß Lucienne.

Die Differenzierung zwischen ‚Lucienne‘ und ‚Cezanne‘ und damit zwischen „Zen 2“ und „Zen 3“ bei der AMD Ryzen 5000U Serie kann man nach bisherigem Informationsstand aber nicht gerade als eindeutig bezeichnen. Denn nach Angaben eines ansonsten gut informierten Twitter-Nutzers sollen Ryzen 5 5600U und Ryzen 7 5800U wirklich neue ‚Cezanne‘ APUs sein auf Basis der „Zen 3“ Mikroarchitektur, während Ryzen 5 5500U und Ryzen 7 5700U „Renoir Refresh“ (Lucienne) sind und noch auf „Zen 2“ basieren.

Allerdings dürfte es bis zur Einführung der Ryzen 5000U Mobilprozessoren noch etwas dauern, denn zunächst werden am 8. Oktober die neuen Ryzen Desktop-CPUs auf Basis von „Zen 3“ erwartet. Die Mobil-CPUs kommen bei AMD üblicherweise etwas später, so dass man noch etwas Zeit hat, um sich über eine andere Namensgebung Gedanken zu machen.

Quelle: videocardz.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.