Voodoo3 3500 SE

Bei Sharky Extreme gibt es wieder einen Review zu bestaunen.

Anzeige
Diesesmal geht es um die Voodoo3 3500 Special Edition von Falcon
Northwest. Erst einmal die Unterschiede zur normalen Ausgabe
der Voodoo3 3500: die SE ist mit 200MHz anstatt 183MHz getaktet.
Das setzt dann den schnelleren Speicher (bei der SE 5ns SDRAM, bei
der normalen 5.5ns SDRAM) voraus. Bei der Kühlung hat sich auch
was getan, denn die Voodoo3 3500 von Falcon Northwest soll mit
einem aktiven Kühler ausgeliefert werden, was das übertakten etwas
vereinfachen dürfte. Dies macht die SE mit zu einer der schnellsten
3D-Karten, die zur Zeit für Geld zu haben sind. Zur weiteren Ausrüstung
der Voodoo 3500 SE gehören:
-Dual 32-Bit Texturrendering
-Multi-Textur Unterstützung
-128-Bit 3D/2D Beschleunigung
-FM Stereo Tuner
-MPEG 2 Encoder
-Full Motion Video
-und natürlich DVD Unterstützung sowie
-Antenneneingänge für Radio und TV
Zur guten Hardware-Ausstattung gehört auch eine gute Software, die
bei der Voodoo3 3500 SE wirklich üppig ausfällt. Für DVD ist WinDVD
mitgeliefert worden, Tweak Tools für 3dfx und Visual Reality Software
sind auch vorhanden sowie VideoStudio 3.0 von Ulead.
Ein interessantes Zusatzgerät ist der sogenannte A/V Pod, der zusätzliche Anschlüsse für Audio, Composite Video und S-Video besitzt.
Kommen wir nun zur Geschwindigkeit der Voodoo3 3500 SE. Ein Abschnitt,
der die Spielefreaks besonders interessieren wird. Gegenüber einer
TNT2 Ultra behauptet sich die Voodoo3 3500 SE hervorragend, nur im
hochauflösenden Bereich wie 1600×1200 Pixel bricht die Grafikkarte
teilweise etwas ein, was aber auch an den Prozessoren selbst liegen
könnte. Bei einem Pentium III mit 450MHz hat die Voodoo3 und bei einem
Celeron mit 550MHz die TNT2 die Nase vorne.
Fazit: Wer für zu Hause erstklassigen Sound mit guter Videoqualität
vermischen will und dabei noch etwas Spaß am Spielen hat, der ist mit
der Voodoo3500 Special Edition von Falcon Northwest wirklich gut bedient.
Wer jedoch rein auf Spielen eingestellt ist, sollte sich doch lieber
eine GeForce zulegen oder sich eine günstigere TNT2 anschaffen, denn
32Bit sind nun mal eben 32Bit Farbtiefe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.