14 Grafikkarten im Test

Tja Leute, nun geht’s ans Eingemachte. Bei Ace’s Hardware wurden doch glatt

Anzeige
14 der derzeit besten Grafikkarten auf gleich 5 unterschiedlichen Systemen
getestet. Und ich kann dazu nur sagen: es hat sich gelohnt. Endlich kann
man sagen, zu welchem System und unter welchem Spiel (was natürlich den Zocker
in uns besonders freut) welche Grafikkarte am besten passt und welche Ergebnisse
sie gebracht haben. Puh, langer Satz, kurzer Sinn. Kurz zum Inhalt des Berichtes:

Man kann echt sagen, das so ziemlich für jeden Geldbeutel ein Grafikboard und
PC ausgewählt wurden. Angefangen von den GeForces (DDR und SD RAM) über eine
Matrox G400 Max und den beiden Topmodellen von ATI (Fury Pro und Maxx) bis hin
zur guten alten TNT2 Ultra, TNT2 M64 und der Voodoo3 3000 von 3dfx. Sogar eine
Savage 2000 (Diamond Viper II) war unter den Kandidaten. Bei den PCs reicht die
Palette von AMDs K6-2 450 und K6-3 400 über intels P3 600 und Celeron 433@540
bis hin zum Mega Athlon System mit 700MHz Power unter der CPU. Soviel zur Hardware.
Gehen wir weiter zum eigentlichen Sinn einer solchen Aktion, dem Benchmarken.

Da muss man dann schon etwas ins Detail gehen. Bei Falcon 4.0 mit einer Auflösung
von 800×600 und 16 Bit Farbtiefe konnte man eine Überraschung erleben. Denn hier
hatte bei allen PCs immer die Voodoo3 3000 ganz klar die Nase vorn. Aber bevor jetzt
hier jeder gleich seine Power Grafikkarte ganz im Stile von IKEA aus dem Fenster
donnert, sei noch folgendes gesagt: Falcon beansprucht den Grafikprozessor quasi
zu 100%. Und Glide ist eben ziemlich auf die Hardware angepasst und deswegen wird
fast keine Konvertierung der Glide API auf Hartware API in Anspruch genommen werden.
Das wiederum bedeutet eben mehr Prozessorkapazität für andere Aufgaben.
Allerdings nimmt die Zuwachsrate bei steigender CPU eines PCs fast schon linear
ab. Thats the fact. Also, keine Panik und schön das Fenster wieder schließen… 🙂
Der nächste Test wurde mit dem Racing Game Demo unter 3DMark99 mit einem Athlon
700 System gefahren. Da die Auflösung bei 1024×768 und 32 Bit Farbtiefe lag, konnte
die Voodoo3 nicht mit einbezogen werden. Und hier liegen GeForce (DDR) und ATI Rage
Fury Maxx auf den ersten Plätzen, gefolgt von der „normalen“ Ausgabe der GeForce von nVIDIA.
Auch bei Quake III kann sich der GeForce-Besitzer die Hände reiben, denn hier hängt die Karte
deutlich alle Verfolger ab. Doch auch hier muss erwähnt werden, das die Voodoo3
bei der Standard-Auflösung (16Bit) nur knapp hinter der GeForce liegt (Wohl dem,
der beide Karten besitzt…).
Es ist schon erstaunlich, aber auch bei Unreal Tournament
mit 16 Bit Farbtiefe und 800×600 übernimmt das Produkt von 3dfx die Führung.

Jetzt zur großen Preisfrage: taugt denn T&L überhaupt was?
Das ist eben immer relativ zu sehen. Transform und Lighting bringen auf jeden Fall
einen Leistungsschub, über die Bildverbesserung brauchen wir da schon gleich gar
nicht zu reden, denn 3dfx operiert ja nur im 16Bit Bereich. Im 32er Bereich jedoch
ist die GeForce ohne Zweifel das non plus ultra (nein, keine TNT2! :-))
Wer jetzt
also mit dem Gedanken spielt, sein System etwas auf die Sprünge zu helfen, der sollte
aber immer darauf achten, dass nur das Zusammenspiel von Prozessor UND Grafikkarte erst
den ersehnten Leistungsschub bringt. In diesem Sinne, eurer Hardware-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.