DER Tag des Celeron II

Heute war es endlich soweit: intel hat seinen Celeron II mit 566 und 600 MHz offiziell vorgestellt. Wem nicht mehr ganz geläufig sein sollte, wie die Spezifikationen des Celeron II aussehen, dem helfe ich gerne ein wenig auf die Sprünge:

Anzeige
  • 0,18µ Fertigung
  • gleicher Kern wie der Coppermine, nur das die Hälfte des 256 Bit Level 2 Caches hardwareseitig deaktiviert wurde (also 128KB Level 2 Cache)
  • Bauform: FC-PGA (Flip-Chip Pin Grid Array)
  • Kernspannung: 1,5 V (daraus resultiert ein Verbrauch von 16W beim 600MHz Celeron II und 15 Watt beim 566er)
  • Frontsidebus von 66MHz
  • Unterstützung der ISSE (Internet Streaming SIMD Extensions)
  • hardwareseitige Deaktivierung der Seriennummer
  • Einsatzgebiet: die (Sub-) 1000 US-$ PCs
  • Preise: 566Mhz: 167 US-$, 600MHz: 181 US-$ (bei Abnahmen von 1000 Stück)

Nachdem wir die Formalitäten geklärt hätten, kommen wir nun zu den ersten Benchmarks die es natürlich auch schon gibt:
Im Allgemeinen muß man festhalten, dass der neue Celeron durch seinen kleinen Cache und dem geringeren FSB-Takt stark Federn lassen darf. Doch eine entscheidene Rolle spielt zudem der daraus resultierende sehr geringe Speicher-Durchsatz der bei einem 600er zwischen dem P III 500MHz und einem Celeron mit 366MHz liegt.

Bei Spielen in niedrigeren Auflösungen liegt der Celeron II klar zurück, ich gehe sogar soweit das ich sage das die Performance wahrlich erbärmlich ist.
Beispiel Exendable Time Demo 640x480x16: Der Celeron 600 hat 53,9 Fps und ein Pentium III 600 MHz (100 MHz FSB) über 70 Fps (1024x786x32: 53,1 : 69,5).
Oder Quake 3, ebenfalls 640x480x16: Der Celeron 600 hat 72 Fps und ein Pentium III 600 bei 100 MHz FSB über 100 Fps! Also fast 30% langsamer bei gleichem Takt und nur 33MHz FSB weniger: wirklich erbärmlich.
Doch es gibt auch bessere Spiele-Benchmarks für intels jüngsten Sproß. Da wären zum Beispiel oben genanntes Quake 3. Dieses aber bei 1024x768x32. Hier geht es 59,5 : 61,9 aus (Celeron 2 600 MHz: Pentium III 600 MHz).

Bei den synthetischen Benchmarks kommt der Celeron II im Prinzip mittelprächtig aus:

  • 3DMark 2000: 3031:2137:1576 aus (P III 600MHz /100MHz FSB : Celeron II 600 : Celeron 533)
  • SYSMark 2000: 133 : 112 : 94 (dito)
  • PovRay 3.1: 419Pps : 385Pps : 313Pps (dito)

Kommen wir zum wohl spannendsten Teil: dem Overclocking. Bei HardwareCentral lief es eigentlich ganz gut. Der Celeron 600 ließ sich mit bis zu 83MHz FSB takten also 750MHz und das mit Standard-Lüfter! Hier könnte mit ein wenig (Kühl-)Power nochmals an den MHz schrauben. Denkbar wäre auch das Erreichen von 900MHz .

Das Muster bei Anandtech lief ebenfalls nicht mit 900MHz. Doch wird noch ein Overclocking Guide folgen.

Alles in Allem ist der Celeron II ein würdiger Nachfolger des Celeron. Doch der FSB von nur 66MHz stört sehr und hilft ihm so bei den Spielen nicht gerade weiter. Aber wer weiß, vielleicht kann man ihn ja doch ganz einfach dazu überreden auf 100MHz FSB zu laufen? Wir bleiben auf jeden Fall dran.

Quellen und Links:
AnandTech Review (sehr empfehlenswert), HardwareCentral Review, offizielle Presse-Mitteilung, Heise Meldung, Heise Meldung (lohnenswert) und Yahoo Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.