Neue mobile CPUs von AMD

AMD hat heute endlich ihre neuen mobile CPUs K6-2+ und K6-III+ vorgestellt. Diese sollen intels momentane Vorherrschaft bei den mobile Prozessoren brechen.

Anzeige
Die neuen Chips werden in 0,18µ gefertigt und erhalten die erweiterten 3DNow! Befehle, die wir vom Athlon bereits kennen. Daneben werden AMDs jüngste Prozessoren über PowerNow! verfügen. Diese Technologie ähnelt intels Speedstep und reduziert die CPU-Geschwindigkeit und den Stromverbrauch, wenn nicht gerade volle Performance benötigt wird.
Im Gegensatz zum K6-2+ mit 128 KB on-die Level2-Cache verfügt der K6-III+ über 256 KB on-die Level2-Cache. Die beiden Brüder sollten eigentlich schon recht bald die Fabrik in Austin (Texas) mit 450 MHz, 475 MHz und 500 MHz verlassen.
Die CPUs werden dort in einem 321-Pin Super Sockel7 kompatiblen CPGA Gehäuse produziert.

Die Preise für die Neuen sind eigentlich ganz human. Die Tabelle zeigt die Preise bei Abnahme von 1000 Stück:

CPU Taktrate Preis
K6-III+ 500 MHz 184 US-$
475 MHz 162 US-$
450 MHz 140 US-$
K6-2+ 500 MHz 112 US-$
475 MHz 98 US-$
450 MHz 85 US-$


Man sieht, dass der Endkunde also etwa 40% mehr für 128 KB Level 2 Cache bezahlt. Doch lohnt sich dieser Mehrpreis am Ende auch? Dieser Frage sollten wir mit den Benchmarks von AMD nachgehen.
Die Werte basieren auf dem CPUMark 99 von Ziff-Davis, der vielen sicher ein Begriff ist.

  • 500 MHz mobile K6-III+: 53.8 CPUMarks
  • 500 MHz mobile Pentium III: 47.6 CPUMarks

  • 500 MHz mobile K6-2+: 45.4 CPUMarks
  • 500 MHz mobile Celeron: 41.9 CPUMarks

Die neuen AMD-Prozessoren übertrumpfen ihre Konkurrenz ziemlich deutlich. Doch sollte man diese Benchmarks nicht auf die Goldwaage legen, schließlich kommen sie von AMD.
Im Großen und Ganzen gefallen mir die neuen recht gut, jetzt sollten wir nur noch die ersten unabhängigen Benchmarks abwarten und schon sind wir alle glücklich 😉
Zumindest der 475 MHz K6-2+ hat schon ein neues Zuhause gefunden: Hewlett-Packard hat bereits ein Notebook auf dessen Basis vorgestellt.

Wo wir gerade bei AMD sind: Bei den iXBT-Labs gibt es gerade ein paar Fotos des SockelA mit seinen 482 Pins. Daneben dürfen wir noch Fotos des VIA KZ133 Referenz-Desgins sehen. Dieser Chipsatz ist der erste, der den Sockel A unterstützen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.