3dfx Voodoo5 5500 PCI

Grafikkarte jetzt erhältlich und schon getestet

3dfx Interactive hatte Anfang der Woche die Verfügbarkeit der PCI-Version ihrer Voodoo5 5500 Grafikkarte bekanntgegeben und gestern sind nun die ersten Testberichte im Web erschienen.

Anzeige
In den Benchmarks erwies sich die V5-5500 PCI nur wenig langsamer als das AGP-Modell, mit eingeschaltetem Full Scene Anti Aliasing (FSAA) liegen die Karten sogar gleichauf. Allerdings darf man die PCI-Version eigentlich nicht als Alternative zu einer AGP-Karte sehen, da erstere ja vor allem als Upgrade-Möglichkeit für Systeme ohne AGP-Port gedacht ist. Aber auch die Eignung in einem reinen PCI-System ist differenziert zu betrachten.

Ein AGP-loser PC mit einem Pentium III 550 MHz Prozessor oder höher kann prinzipiell bedenkenlos mit der Voodoo5 5500 PCI aufgerüstet werden. Diese ist unter den auf dem Markt verfügbaren PCI-Grafikkarten konkurrenzlos. In älteren oder langsameren Systemen hingegen wird die V5-5500 durch die CPU derart ausgebremst, dass sie bspw. mit einem Celeron 433 nur noch so schnell ist wie eine Voodoo3 3000. In einem solchen Fall wäre es wohl ratsamer, auf einen schnelleren Prozessor aufzurüsten.
Einen interessanten Vorteil hat die V5-5500 PCI aber auch auf langsameren Systemen: FSAA bleibt so gut wie ohne Performanceverlust. Vielleicht gewinnt man also durch die neue Grafikkarte nicht mehr Leistung, aber auf jeden Fall eine bessere Bildqualität. Aber ist einem das den Preis von $300 (ca. 645 DM) wert?
Testberichte findet ihr u.a. bei AnandTech, FiringSquad, Riva3D und HotHardware.

Quelle: 3DChipset

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.