Der eigentliche P4

Die Spezifikationen des Pentium 4 sind inzwischen wohl den meisten bekannt. Diese unterscheiden sich aber deutlich von denen, die eigentlich von intels Entwicklern vorgesehen waren. Aufgrund der Die-Grösse und aus Kostengründen wurden die Features kräftig gekürzt. Diese Änderungen am ursprünglichen Design wirkten sich vor allem beim Cache aus:

Anzeige
Zwar wurde der L2-Cache auf 256KB erhöht, aber der mit 1MB ausgestattete L3-Cache wurde komplett gestrichen und der L1-Cache wurde auf 8KB halbiert. Der Execution-Trace-Cache sollte ebenfalls grösser ausfallen. Er umfasst 12.000 Befehle, welche aber noch zuviel Logik verbraucht hätten, deshalb wurde ein Kompressionsalgorithmus entwickelt. Somit konnte bei Verkleinerung der Fläche die gleiche Anzahl von Operationen ohne Verlust an Performance untergebracht werden.
Ausserdem waren auch 2 FPUs (Floating Point Units) vorgesehen.
„Zukünftige CPUs würden zwar grösser werden, doch dafür sind auch die Produktionsstätten nötig. Da diese mit ca. 2 Milliarden Dollar doch recht teuer seien, kommt man schnell in den Bereich der Unrentabilität. Da entschloss man sich bei diesem Produkt, zu einer ‚Gesundschrumpfung‘.“, so Darrell Boggs Chefingenieur bei intel.

Quelle: Tom's Hardware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.