Konsolen, Konsolen, Konsolen

Neues von der Dreamcast, der X-Box und dem Gameboy Advance

Nach dem man es pausenlos und insistierend geleugnet hatte, gab Sega nun doch bekannt, dass man die Dreamcast einstellen werde. Die Konsole hatte zwar das größte Softwareangebot, doch die Ausgaben der Produktion überstiegen eindeutig die Gewinne, die mit der Dreamcast erzielt werden konnten. Man hatte so rund 44 Milliarden Yen mit der Dreamcast in den Sand gesetzt. Nun startet sozusagen der Ausverkauf der Sega-Konsole. Die Produktion wird eingestellt und die Modelle, die sich noch auf Lager befinden, werden im Preis um 33% gesenkt. So kostet eine Dreamcast anstatt $150 nur noch $100. Ob, wann und wie sich die Preissenkung auf den europäischen Markt auswirken wird, ist noch unklar. Doch insgesamt ist das für Sega nicht das Ende. Zukünftig will man sich nur noch auf die Herstellung von Spielesoftware konzentrieren. Sega-Software war nicht nur auf den hauseigenen Konsolen der Knüller, nein, auch bei der „Konkurrenz“ Sony, Nintendo und in Zukunft vielleicht auch bald Microsoft kommen Sega Spiele gut an. Mehr Infos findet ihr im Heise Newsticker und bei 3D Concept.

Anzeige
Highlights gibts aber auch hier in Deutschland. Demnach wollen Microsoft und Nintendo ihre neuen Meisterstücke auf der schon morgen beginnenden Internationalen Spielwaremesse in Nürnberg präsentieren. MS stellt die X-Box auf der Messe nun auch hier in Deutschland vor. Nintendo hingegen zeigt was kleines farbiges, den neuen Gameboy Advance. Auf seinem Bildschirm erstrahlen Games nun in 32000 Farben. Auch ein neuer, bis zu 16 mal schnellerer, Prozessor wurde dem neuen Gameboy nach Angaben des Heise Newstickers spendiert.

Quelle: verschiedene

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.