Via setzt auf neue Produkte

Samuel II, DDR- und Pentium 4-Chipsätze sollen den Umsatz steigern

Via dürfte mittlerweile jedem ein Begriff sein. Mit einem Marktanteil von 45% am weltweiten Chipsatzmarkt konnte die Firma im vergangenen Jahr rund 1Mrd. Dollar umsetzen. Für die Zukunft haben sich die Taiwanesen viel vorgenommen. In diesem Jahr soll der Marktanteil bei den Chipsätzen auf 50% und bei den Prozessoren auf ganze 10% erhöht werden. Man hofft auf einen Umsatz von 1,4Mrd. Dollar. Doch dieses Wachstum soll nicht einzig und allein mit den derzeit verfügbaren Produkten erreicht werden. Vias CEO Wen-chi Chen sprach mit EBN über die Zukunft „seiner“ Firma.

Anzeige
  • Im ersten Halbjahr wird der neue Cyrix III auf Basis des Samuel 2 Kerns eingeführt. Starten soll er mit 750MHz und schnell auf 850MHz beschleunigt werden. Die CPU wird mit einer Stromsparfunktion, genannt Longhaul, ausgestattet sein. Ähnlich AMDs PowerNow!, Intels Speedstep oder Transmetas LongRun Technik kann der Chip seine Kernspannung und damit den Leistungsbedarf im Betrieb verringern bzw. steigern. Dabei soll die Funktion weitaus flexibler arbeiten als Intels Speedstep, welches nur zwischen zwei Taktraten wechseln kann, sollte der User es wünschen.
    Der Chip soll mit Transmetas Crusoe in Sachen Leistungsaufnahme mithalten können, bei besserer Performance.
    Die vollständige CPU-Roadmap könnt ihr unserer früheren News entnehmen.
  • Via ist der Meinung, dass sich Intel und AMD zunehmend auf den High-End Markt konzentrieren werden. Die Cyrix Prozessoren bedienen aber eher das unterste Preissegment. Somit wird man mit der Cyrix-Produktlinie nicht in direkte Konkurrenz zu den beiden Prozessorherstellern geraten.
  • Der erste Pentium 4 Chipsatz kommt dieses Jahr – „eher früher als später“.
  • DDR-RAM wird laut Chen im zweiten oder dritten Quartal dieses Jahres der Durchbruch gelingen.
  • Dass DDR-RAM bisher eine so untergeordnete Rolle spielte, liegt nach Meinung Chens an den nicht verfügbaren Chipsätzen (eigentlich logisch). Sobald sich die Menge der abgesetzten PCs mit DDR-RAM erhöht, wird sich der Preis für den Speicher zunehmend an den von SDRAM angleichen.
  • Die Probleme mit Vias DDR-Chipsatz für den Athlon wurden behoben. Der Chipsatz wird nun schnellstmöglich ausgeliefert.
  • Die Entscheidung über einen Dual-Prozessor-Chipsatz für den Athlon wurde noch nicht getroffen. Das Design eines solchen Chipsatzes soll komplexer sein als das für den Pentium III.
  • Via plant eine große Anzahl von Pentium 4 Chipsätzen anzubieten, inklusive Multiprozessorchipsätzen und Chips für die Server-CPU Foster.

Quelle: EBN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.