Tualatin erreicht max. 1,26GHz

Inoffizielle Quellen sprechen von maximal zwei Tualatin Prozessoren

Aus nicht genannten, aber angeblich Intel nahestehenden Quellen, erfuhren die x-bit labs, dass Intels neuer Pentium III Core Tualatin kein langes Leben haben wird. Nur zwei Modelle soll es geben: 1133 und 1266MHz. Beide Prozessoren werden gleichzeitig im zweiten oder dritten Quartal für $294 bzw. $348 erscheinen. Zum Vergleich: Der 1,5GHz Pentium 4 wird zu dem Zeitpunkt nur noch $316 kosten, inkl. 128MB RDRAM. An die Geschwindigkeit eines 1266MHz Tualatin dürfte letzterer jedoch nicht heranreichen.

Anzeige

Doch weshalb wird es nur zwei Modelle geben? Hat Intel etwa trotz 0,13µ-Prozess immer noch Fertigungsprobleme? Dies ist schwer vorstellbar. 1,5GHz sollten mindestens zu schaffen sein, eher weit mehr.
Wahrscheinlicher ist, dass Intel die Fertigungskapazitäten voll und ganz für den Pentium 4 benötigt. Dessen Prozessorkern wird auch mit 0,13µ-Prozess sehr viel größer sein als der Pentium III Kern. D.h., dass in gleicher Zeit, mit gleichem Material weniger Prozessoren hergestellt werden können. Weiterhin sinkt die Ausbeute mit zunehmender Größe der Chips. Es werden also beim Pentium 4 mehr Chips unbrauchbar sein als beim Pentium III.

Da Intel den Pentium III ab 2002 nur noch als LowCost-Prozessor positionieren möchte, erscheint es nur logisch, dass man keine höher getakteten Modelle anbieten möchte. Dem Pentium 4 soll der Tualatin schließlich keine Konkurrenz machen. Fraglich ist dann nur, was man nach dem Tualatin als LowCost-Modell anbieten möchte. Ewig wird man mit max. 1266MHz jedenfalls nicht wirtschaften können, zumal der Takt des Konkurrenten Duron kontinuierlich gesteigert wird.

Zumindest als Notebook-Prozessor dürfte der Tualatin noch mit höheren Taktraten produziert werden. Einen vergleichbaren Prozessor hat man derzeit einfach nicht im Angebot. Der Pentium 4 verbraucht bei weitem zuviel Energie, um ihn in Notebooks einzusetzen. Und ob der Mobile Pentium 4 viel daran ändern wird, ist fraglich. Die niedrigeren Verbrauchswerte des Pentium III dürften selbst die ausgesuchtesten Pentium 4 nicht erreichen.

Wie dem auch sei, der Tualatin könnte eine sehr übertaktungsfreudige CPU werden. Einziges Manko ist sein hochgetakteter FSB von 133MHz. Dieser könnte einem Übertakten à la Celeron 300A bzw. Celeron 600 einen Strich durch die Rechnung machen. Zwar gibt es sehr teure 150MHz Speichermodule, ob jedoch der Rest des Systems einen erhöhten Systemtakt verträgt, ist unsicher.

Tualatin Vorserienexemplar

Quelle: x-bit labs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.