Rambus: RDRAM wird günstiger

Rambus sieht die Preise fallen

Seit zwei Jahren wird dem User von verschiedenen Seiten immer wieder versprochen, dass RDRAM günstiger wird, sobald der Absatz steigt. Dies war 1999 so, als Intels neue HighEnd-Chipsätze nur noch RDRAM unterstützten und es war Ende 2000 so, als der Pentium 4 erschien. Doch auch heute kostet RDRAM noch 4,5x soviel wie SDRAM und immerhin doppelt soviel wie DDR-RAM. Rambus vertritt die Ansicht, dass RDRAM gegen Ende des Jahres nur noch 20% teurer sein wird als SDRAM. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Glaubt man Rambus‘ Finanzchef, kostet RDRAM jetzt nämlich nur 40% mehr als SDRAM, also gut 100DM/128MB. Das günstigste Angebot in Deutschland kostet aber 300DM. Wie Rambus die Zahlen schönrechnet, ist unbekannt. Selbst in Amerika zahlt man beim preiswertesten Händler noch 215DM für ein 128MB PC800 Modul.

Anzeige

Doch das alles stört den Finanzchef wenig. Nach seinen Berechnungen kostet der Speicher Ende 2002 sogar nur noch 10% mehr als SDRAM. Fragt sich nur, ob Ende 2002 überhaupt noch großes Interesse daran besteht. Zu dieser Zeit läuft nämlich der Vertrag mit Intel aus, eine Verlängerung ist mehr als unwahrscheinlich. In Zukunft wird auch Intel auf DDR-RAM setzen.

Der gute Mann äußerte sich übrigens auch zu den Lizenzentgelte, die die Hersteller an Rambus abführen müssen. Sie betragen 1-2% vom Verkaufspreis.

Quelle: Yahoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.