P4 Chipsätze auf der Computex

Intel, VIA und ALi stellen ihre Produkte vor

Auf der Computex zeigten heute alle relevanten Chipsatzschmieden ihre neuen Pentium 4 Chipsätze. Diese sollen dem Pentium 4 mittels SD- bzw. DDR-RAM das Niedrigpreissegment erschließen.

Anzeige
Von Intel selbst kommt zu diesem Zweck der i845 (Codename Brookdale). Das Aussehen erinnert stark an einen Pentium III bzw. Celeron. Vorerst wird der Chip nur SDRAM unterstützen, Anfang 2002 kommt auch eine Version für DDR-RAM.
Ein weiterer Vorteil des i845 ist, dass die Mainboardhersteller keine 6-lagigen Mainboards mehr produzieren müssen. 4 Lagen sollen ausreichen. Beim i850 sind 6 Lagen nötig, der Preis für die Mainboards liegt entsprechend hoch. Laut Intel wird der Chipsatz noch vor dem Oktober erscheinen, vermutlich zeitgleich mit dem 2GHz Northwood im August/September.

Von VIA kommt der P4X266 für SD- und DDR-RAM. Unterstützt werden PC133, PC1600 und PC2100. Mit dem Chipsatz kann man erstmals in gewöhnlichen PCs 64Bit-PCI Steckplätze ohne einen zusätzlichen Controllerchip verbauen. Für besonders billige PCs wird es den P4M266 mit integriertem Savage4-Grafikchip geben. Während der P4X266 schon im dritten Quartal 2001 erscheinen soll, müssen sich Hersteller für den P4M266 noch bis Anfang 2002 gedulden.

Wann der ALi M1671 erscheinen wird, ist noch unbekannt. Seine Spezifikationen wurden jedoch schon einmal vorab veröffentlicht. Im Großen und Ganzen entsprechen sie den Spezifikationen des VIA P4X266, lediglich die Möglichkeit der Nutzung von 64Bit-PCI Karten fehlt.
Ein mit dem Chipsatz bestücktes Mainboard wurde ebenfalls gezeigt. Dessen Lauffähigkeit darf jedoch bezweifelt werden.

i845 (Brookdale)
Transcend TS-ABD4
VIA P4X266
VIA P4X266 Motherboard
ALi M1671
ALi M1671 Motherboard

Quelle: PC Watch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.