nForce wird in 2 Jahren erneuert

In 24 Monaten soll der GeForce3 integriert werden

Wie NVIDIA auf der Computex Taiwan verlautbaren liess, wird der heute vorgestellte nForce Chipsatz die nächsten zwei Jahre über mit dem gleichen integrierten Grafikchip ausgeliefert werden. Erst danach soll der verbaute GeForce2 GTS durch einen GeForce3 abgelöst werden. Eine recht lange Lebensdauer für einen Grafikchip, zumindest in einer Zeit, in der sich NVIDIA das Ziel setzt, alle sechs Monate einen neuen Grafikchip zu präsentieren. Bei integrierten Grafikchips sind zwei Jahre aber gar nicht mal eine so ungewöhnlich große Zeitspanne. Intel z.B. verbaut den i752 seit fast 4 Jahren, der von VIA genutzte Savage4 ist auch nicht mehr ganz taufrisch. ALi verwendet einen TNT2 Chip.

Anzeige

Manch einer mag sich nun natürlich fragen, weshalb NVIDIA bei einer so schwachen Konkurrenz gleich mit dem GeForce2 GTS auftrumpft.
NVIDIA ist neu auf dem Chipsatzmarkt. Als Grafikchipschmiede genießt man zwar einen hervorragenden Ruf, die PC-Hersteller werben liebend gern mit einer GeForce2 MX oder GTS Grafikkarte, bei den Mainboardherstellern ist man aber gänzlich unbekannt. Kann man nun mit einem günstigen aber pfeilschnellen Chip aufwarten, dürften die Firmen eher geneigt sein, die Chipsätze zu kaufen. Hat man sich dann erst einmal einen Platz in den Herzen der IT-Entscheider gesichert, kann man den Innovationszyklus etwas verlangsamen. Wie man an den Vorankündigungen nForce-basierender Mainboards sehen kann, ging NVIDIAs Rechnung auf. ATI plant derzeit ebenfalls Chipsätze mit integriertem Grafikchip zu bauen. Je nach dem, welche Leistung diese Chipsätze erbringen, könnte NVIDIA den Grafikchip natürlich auch schon früher auswechseln.

Quelle: The Register

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.