AMD legt Quartalsergebnis vor

Die Gewinne sanken wie erwartet massiv

Als AMD vor genau einer Woche warnte, die Gewinne blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück, war eigentlich schon klar, dass das vergangene Quartal alles andere als gut für den kalifornischen Chipbäcker lief. Zumindest was den Gewinn angeht. Dieser lag nämlich nur knapp über den um 82% nach unten korrigierten Erwartungen.

Anzeige
Mit $17,4Mio lag der Gewinn um 91,6% unter dem des 2. Quartals 2000, als man noch $207,1Mio als Überschuss verbuchen konnte. Verglichen mit dem ersten Quartal 2001 sehen die Zahlen nicht ganz so katastrophal aus. In den ersten drei Monaten des Jahres verdiente man $124,8Mio. Verglichen mit diesen konnte man nun nur einen um 86% gesunkenen Gewinn verbuchen.

Die Umsätze blieben dagegen relativ stabil. Immerhin $985Mio konnte man umsetzen. Das ist zwar 17% weniger als noch ein Jahr zuvor (bzw. 15,8% weniger als im ersten Quartal 2001), läßt aber immerhin auf eine gesunde Nachfrage schließen.
Insgesamt verkaufte man 7,7Mio Prozessoren, das ist ein Zuwachs von 0,4Mio Stück oder 5,5%. Dass man dennoch weder Umsatz noch Gewinn steigern konnte, liegt zum einen am Preiskampf, den man sich z.Z. mit Intel liefert. Dank diesem sinkt der Durchschnittsverkaufspreis der Prozessoren erheblich, von den Margen ganz zu schweigen. Zum anderen fiel der durch Flashspeicherverkäufe generierte Umsatz um 23%.

Quelle: Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.