Pro & Kontra der neuen Kyro-Treiber

Treiber bis zu 37,7% schneller, teilweise aber auch langsamer

Wie Heise berichtet, haben die neuen Kyro II Treiber (1.08.162) von PowerVR nicht nur ihre positiven Seiten. Zwar sind die Treiber nun erstmals auch für Windows XP zu haben und bei OpenGL-Anwendungen weitaus schneller als der Vorgänger, bei Direct3D-Applikationen aber sehr viel langsamer. Laut c’t steigerte sich die Performance in Quake3 (OpenGL) bei 1024x768x32 unter Windows ME um ganze 30,6%. Das ist mehr, als der Detonator XP von NVIDIA zulegen konnte. Windows 2000 profitiert sogar noch mehr und erreicht eine Mehrleistung von 37,7%.

Anzeige
Bei Direct3D-Anwendungen verkehrt sich das Bild dann ins Gegenteil. Die Benchmarkergebnisse waren bei Descent 3, Max Payne, Unreal Tournament und 3DMark jeweils 1-2% niedriger als mit dem älteren Treiber. Nachholbedarf hat auch der Windows XP Treiber. Gegenüber Windows ME oder 2000 ist er rund 33,3% langsamer. Selbst im sehr prozessorlastigen Unreal Tournament verliert er gut 16%. Bis zum Erscheinen von Windows XP Ende Oktober hat PowerVR aber noch genügend Zeit zur Optimierung. Microsoft selbst geht übrigens davon aus, dass Windows XP in Spielen 10% langsamer arbeitet als Windows ME.

Quelle: Heise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.