ATI kündigt Radeon 8500LE an

Neuer Grafikchip für Fremdhersteller

ATI kündigte heute einen neuen Grafikchip an, der den großen PC-Herstellern mehr Flexibilität bei der Ausstattung ihrer PC-Linien mit Radeon-basierten Grafikkarten bieten soll: den Radeon 8500LE.

Anzeige
Der Radeon 8500LE wird an Fremdhersteller verkauft, die mit ihm eigene Karten produzieren und diese dann an Hersteller von Komplett-PCs und den Endkunden abgeben. ATI selbst will keine Karten mit dem Radeon 8500LE unter eigenem Namen im Einzelhandel vertreiben.

Der neue Chip taktet 25MHz langsamer als der Radeon 8500 – mit 250MHz. Wieviel von welchem Speicher verwendet wird, entscheiden die Grafikkartenproduzenten selbst. Sie können je nach Einsatzgebiet entweder teuren Hochgeschwindigkeitsspeicher oder z.B. „lahmen“ aber günstigen 333MHz DDR-RAM benutzen. Zu den Kunden, die Grafikkarten mit dem Radeon 8500LE produzieren werden, gehören zur Zeit u.a. DFI, Gigabyte, PowerColor (Club3D) und Shuttle.

Wie es scheint, geistern zudem OEM-Versionen der Radeon 8500 im Einzelhandel umher. Sie takten nur mit 250/500MHz statt den bei der Retailversion üblichen 275/550MHz. Man erkennt die Karten u.a. daran, dass sie nicht in der ATI-üblichen Pappschachtel mit Handbuch, Treiber-CD etc. ausgeliefert werden. Die OEM-Versionen stecken nur in einer einfachen Antistatikhülle.

Radeon 8500 Retailverpackung

Quelle: Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.