MR Big Tower – schwarz, gedämmt, geregelt

Anzeige

Einleitung

Nach dem Fong Kai FK-320 Whisper Edition und der CS-601 Vario Edition haben wir nun ein weiteres, gedämmtes Gehäuse im Test. Es handelt sich um einen Big Tower der Firma MRcomputertechnik. Erhältlich ist er in den Farben beige und schwarz zu einem Preis von 139 Euro. Als besonderes Extra bietet er eine hydraulische, auf Knopfdruck absenkbare Fronttür. Gleichzeitig testen wir die passende Lüftersteuerung Vario Set Highline mit Tacho. Für 60 Euro ist diese ebenfalls bei MRcomputertechnik erhältlich. Ob dieses relativ günstige Gehäuse mit seinen deutlich teureren Konkurrenten mithalten kann, erfahrt ihr in unserem Review.


Ausstattung

Das Gehäuse kommt mit ausreichend Schrauben und Abstandhaltern. Im Lieferumfang sind außerdem einige Kabelbinder enthalten. Man kann bis zu sechs 5.25″ Laufwerke einbauen. Diese sind durch eine auf Knopfdruck hydraulisch absenkbare Fronttür verdeckt. Betätigt man den Knopf, so gleitet die Tür langsam und ruhig nach unten.
Im Vergleich mit anderen Fronttüren ist diese Lösung sehr praktisch: sie kann nicht abbrechen, wie eine Tür die zur Seite weggeklappt werden muss. Zusätzlich macht der Tower auch mit herabgelassener Tür einen optisch guten Eindruck. Einziger Nachteil des Ganzen ist die bei abgesenkter Tür verdeckte Luftzufuhr an der Unterseite des Gehäuses. Ein dort angebrachter Lüfter macht dann so gut wie keinen Sinn mehr.

Front offen
Front geschlossen


Auf der Unterseite befinden sich vier ausklappbare Standfüße. Im Innenraum ist lediglich ein herausnehmbarer Festplattenkäfig angebracht. Dies ist für einen Tower dieser Größe deutlich zu wenig. Die ungünstige Platzverteilung an der Vorderseite lässt das Anbringen eines weiteren Käfigs leider nicht zu. Er ist mit einer Art Hebelsystem mehr oder weniger leicht herausnehmbar. Dies kommt der Idee des CS Towers bzw. einem ähnlichen System beim Fong Kai FK-320 gleich.




Festplattenkäfig

Leider besticht dieser Käfig nicht durch eine stabile Bauweise. Beim Herausnehmen muss man darauf achten, den Käfig bzw. seine Halterungen nicht zu verbiegen. Möglicherweise geht dies bei anderen Modellen leichter von der Hand, bei unserem war es jedoch nicht der Fall. Der Einbau von Laufwerken wird einem trotzdem erleichtert. Die Festplatte kann bequem in den herausgenommenen Käfig eingebaut werden. Schrauben und Justieren bleibt einem aber trotzdem nicht erlassen. Hier glänzt der CS-Tower mit seinem praktischen Schienensystem.
Ein weiterer Nachteil zeigt sich beim Fassungsvermögen des Käfigs: er bietet Platz für maximal vier Laufwerke. Ein Disketten- oder ZIP-Laufwerk muss in den Käfig eingebaut werden, da hierfür kein extra Schacht vorgesehen ist. Insgesamt ist also nur ein externer Schacht für Laufwerke dieser Art vorgesehen. Auch wenn Diskettenlaufwerke mittlerweile in die Jahre gekommen sind, sollte ein gut ausgestattetes Gehäuse hierfür genügend Reservemöglichkeiten bieten.
Unter dem Käfig befindet sich einer der Papst Lüfter in einer dafür vorgesehenen Halterung. An der Front sind genügend Lüftungsschlitze vorhanden, so dass eine gute Luftzufuhr garantiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.