Nächster Celeron in 130nm?

Ab 1,9 GHz soll Celeron angeblich in 130nm Technologie gefertigt werden

Intel hat den neuen Celeron-Prozessor bereits Mitte Mai vorgestellt (mit 1.7 GHz), aber eine breite Verfügbarkeit stellt sich erst jetzt so langsam ein. Mittlerweile ist auch schon ein schnelleres Modell mit 1,8 GHz präsentiert worden. Ein Mangel des neuen Celeron-Modells, das von der Pentium III Tualatin Basis zum Pentium 4 Willamette Kern umgestellt wurde, ist die Fertigung in 180nm (0,18µ) Technologie. Dies erschwert dem Anwender nicht nur das Übertakten, die Produktion kostet Intel auch mehr als die Herstellung in 130nm (0,13µ). Der CPU-Gigant möchte aber offenbar noch seine 180nm-Fertigungsstraßen auslasten, was ja legitim ist, und behält sich die 130nm-Produktion derzeit noch für seine Pentium 4 Northwood Prozessoren vor. Dies dürfte sich aber in näherer Zukunft ändern, schenkt man aktuellen Berichten aus Taiwan Glauben.

Anzeige

Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit soll Intel angeblich die Umstellung der Fertigungsprozesse von 180nm auf 130nm vorziehen und bereits die nächste Version des Celeron (mit 1,9 GHz) in der moderneren Technologie produzieren. Da Intel in diesem Jahr in sechs seiner Fabriken die Fertigung in 130nm Technologie aufnimmt, sollte es zukünftig auch keine Engpässe mehr geben.
Dann werden wir im Handel wohl auch deutlich mehr Angebote von Low-Cost Komplettsystemen auf Basis des Celeron und einem günstigen i845GL-Mainboard mit integrierter Grafik (aber ohne AGP-Slot) antreffen. Dies ist die künftig von Intel für Einsteiger-PCs vorgesehene Kombination.

Die Steigerung der Taktfrequenz des Celeron kann übrigens kein Grund für die Produktionsumstellung sein, denn der Pentium 4 Willamette wurde in 180nm schließlich auch mit bis zu 2 GHz hergestellt.

Möglicherweise auch als Reaktion auf die Einführung des neuen Sockel-478 Celeron auf Pentium4-Basis hatte AMD Ende Mai u.a. auch die Preise für seine Low-Cost Duron-Prozessoren um 14% gesenkt. Hier wird die Luft allerdings für den Intel-Konkurrenten langsam dünner, denn der Duron stagniert derzeit bei 1,3 GHz und bei Einsteiger-Systemen dominiert immer noch das MHz-Argument. Wenn die nächste Prozessorgeneration von AMD mit dem ClawHammer und dem Opteron sowie der Barton erhältlich ist, wird das jetzige Athlon XP Modell in dieses Segment rutschen und es für AMD wieder konkurrenzfähiger gestalten, aber bis dahin wird vermutlich noch mindestens ein halbes Jahr vergehen.

Intel Celeron Sockel-478

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.