ASUS mit Hyper-Path für 865PE

Optimierung des Speicherzugriffs soll P4P800 Mainboard beschleunigen

Anfang dieser Woche berichtete Hartware.net bereits über die offenbar von einigen Herstellern gefundenen Möglichkeiten, wie man die Intel Performance Acceleration Technology (PAT) des 875P Chipsatzes (Canterwood) auch auf Mainboards mit 865PE Chipset (Springdale) aktivieren kann. ASUS hat nun eine Technik namens “Hyper-Path“ für seine P4P800 Platine offiziell angekündigt, hinter der erwartungsgemäß aber nichts anderes steckt als eine PAT-ähnliche Methode zur Optimierung des Speicherzugriffs.

Anzeige
Die Strategie von ASUS ist hier etwas verwunderlich. Damit hebt man sich zwar von den Mitbewerbern ab – zumindest solange bis diese nicht mit ähnlicher Technik aufwarten können – aber im Prinzip erklärt man so das teurere P4C800 Mainboard mit 875P Chipsatz für überflüssig. Von den Features unterscheiden sich P4P800 und P4C800 praktisch nicht, also wer soll denn das P4C800 noch kaufen, wenn es auch bei der Leistung kaum noch Differenzen gibt?

ASUS P4P800

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.