AMD mit Verlust, aber optimistisch

Gegenüber letztem Jahr wurde Umsatz gesteigert und Verlust reduziert

Nach Intel hat nun auch AMD sein finanzielles Ergebnis des zweiten Quartals 2003 bekannt gegeben. Wie Ende Juni bereits angedroht fiel der Umsatz geringer aus als ursprünglich erwartet. Allerdings lag er mit 645 Millionen US-Dollar auch wieder nicht ganz so niedrig wie befürchtet. Statt mit zunächst $715 Mio. hatte man im letzten Monat noch mit $615 Mio. gerechnet. Mit den im zweiten Quartal eingenommenen $645 Mio. lag AMD zwar 10% schlechter als noch im ersten Quartal ($715 Mio.), aber immerhin 7% besser als im üblicherweise zum Vergleich herangezogenen gleichen Quartal des Vorjahres ($600 Mio.).

Anzeige
Gewinn macht AMD trotzdem noch keinen. Der Verlust von $140 Mio. lag aber niedriger als im vorherigen ($146 Mio.) und im zweiten Quartal 2002 ($185 Mio.).

Nach eigenen Angaben konnte AMD durch Kosteneinsparungen die Ausgaben auf 769 Millionen US-Dollar senken. Das ist deutlich geringer als zuvor, wo man mit $897 Mio. im zweiten Quartal 2002 und $840 Mio. im ersten Quartal 2003 noch sehr viel höher lag.
Das Kostensenkungsprogramm ging natürlich auch zu Lasten der Mitarbeiter. Momentan zählt AMD insgesamt 11.700 Angestellte. Im ersten Quartal diesen Jahres waren es noch 12.100 und vor einem Jahr sogar noch 13.700. Allerdings plant man nach den Konsolidierungsmaßnahmen wieder Einstellungen. Die Mitarbeiterzahl könnte sich dann wieder um 2.700 erhöhen.

Zwar rechnet AMD im aktuellen (dritten) Quartal mit höheren Einnahmen, den Break-Even wird man aber vermutlich noch nicht erreichen. Dazu müssten die Einnahmen ja in die Nähe von $800 Mio. kommen.

AMD bestätigte übrigens den genauen Termin der Einführung des Athlon 64. Nachdem zuletzt immer der 22.9. genannt wurde, wird die offizielle Präsentation nun doch einen Tag später stattfinden. Am 23. September werden Athlon 64 Desktop und Athlon 64 Mobile vorgestellt.

Außerdem konkretisierte AMD auf Anfrage die technologische Roadmap. Derzeit werden die ersten Muster in 90nm Prozesstechnologie hergestellt. Die Massenproduktion soll in der ersten Hälfte 2004 starten. In 2005 folgt dann die Fertigung in 65nm.

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung bei AMD und Intel seit der Jahrtausendwende:

Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2000 Intel $7993 Mio $2696 Mio
AMD $1092 Mio $189 Mio
2.2000 Intel $8300 Mio $3137 Mio
AMD $1170 Mio $207 Mio
3.2000 Intel $8731 Mio $2509 Mio
AMD $1207 Mio $219 Mio
4.2000 Intel $8702 Mio $2193 Mio
AMD $1175 Mio $178 Mio
1.2001 Intel $6677 Mio $485 Mio
AMD $1188 Mio $125 Mio
2.2001 Intel $6334 Mio $196 Mio
AMD $985 Mio $17,4 Mio
3.2001 Intel $6545 Mio $106 Mio
AMD $766 Mio – $187 Mio
4.2001 Intel $6983 Mio $504 Mio
AMD $952 Mio – $16 Mio
1.2002 Intel $6781 Mio $936 Mio
AMD $902 Mio – $9 Mio
2.2002 Intel $6319 Mio $446 Mio
AMD $600 Mio – $185 Mio
3.2002 Intel $6504 Mio $686 Mio
AMD $508 Mio – $254 Mio
4.2002 Intel $7160 Mio $1049 Mio
AMD $686 Mio – $855 Mio.
1.2003 Intel $6751 Mio $915 Mio
AMD $715 Mio – $146 Mio
2.2003 Intel $6816 Mio $896 Mio
AMD $645 Mio – $140 Mio

Weitere Informationen sind der umfangreichen deutschen Pressemitteilung zu entnehmen.

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.