Prescott heißt weiter Pentium 4

Intel behält bisherigen Namen für kommenden überarbeiteten Prozessor

Der im ersten Quartal nächsten Jahres erwartete neue Prozessor von Intel mit dem Codenamen “Prescott“ wird weiterhin die offizielle Bezeichnung “Pentium 4“ tragen. Dies berichten verschiedene Quellen aus dem Umfeld des Unternehmens. Im Vergleich zum aktuellen Northwood-Kern des Pentium 4 wird der Prescott bereits in 90nm Prozesstechnologie gefertigt, besitzt doppelt so viel Level-2 Cache (1MB statt 512KB) und beherrscht außerdem 13 neue Multimedia-Befehle (PNI – Prescott New Instructions). Für den Namen “Pentium 5“ haben die Neuerungen wohl doch nicht gereicht, obwohl der Pentium 4 seit der ersten Einführung als Willamette schon so einige Änderungen hinter sich gebracht hat. Anfang 2001 waren beim Pentium 4 1.5 GHz, 180nm Produktion, 256KB L2-Cache, 100MHz Front Side Bus (FSB400) und der Sockel-423 angesagt. Heute sind beim Northwood-Modell bis zu 3.2 GHz, 130nm Fertigung, 512KB L2-Cache, 200MHz FSB (FSB800), Hyper-Threading und der Sockel-478 aktuell.

Anzeige
Allerdings hätte Intel auch wohl einige Schwierigkeiten zu erklären, warum ein Pentium 5 Prescott langsamer ist als z.B. der Pentium 4 Extreme Edition. Aufgrund der zusätzlichen 2MB L3-Cache des P4 EE ist davon nämlich auszugehen, zumindest bei gleicher Taktfrequenz.

Quelle: CNET News.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.