ATI Radeon X800 Serie

Detaillierte, aber noch inoffzielle Infos zu neuen ATI Radeon Grafikkarten

Bereits letzte Woche berichtete Hartware.net über die kommenden ATI Radeon X800 High-End Grafikkarten und die verschiedenen Modelle X800 SE, X800 Pro und X800 XT. Über Ostern sind nun genauere Informationen zu diesen Karten aufgetaucht, die allerdings immer noch inoffiziellen Charakter besitzen. ATI selbst gibt üblicherweise zu noch nicht angekündigten Produkten keinen Kommentar ab. In dieser Hinsicht müssen wir uns wohl noch knapp zwei Wochen gedulden und solange mit diesen inoffiziellen Infos begnügen, die allerdings aus verschiedenen Quellen stammen und deshalb wohl als relativ zuverlässig angesehen werden können.

Anzeige

Demnach macht die Radeon X800 Pro wie erwartet den Anfang und etwa einen Monat später wird die höher getaktete Radeon X800 XT folgen. Beide sind AGP 8x Grafikkarten und basieren auf dem R420 Grafikchip, unterscheiden sich aber der Anzahl der Pipelines und wie erwähnt bei den Taktraten. Ähnliches gilt für die voraussichtlich im Juni erscheinende Radeon X800 SE, die darüberhinaus auch nur einen 128bit breiten Speicherbus besitzen wird.
Mitte Juni soll dann auch die Radeon X880 XT auf Basis des R423 Grafikchips für den PCI Express Bus kommen.
Hier die in den letzten Tagen aufgetauchte (inoffizielle) Übersicht über die kommenden ATI Radeon X800 Modelle:

ATI Radeon X800 SE X800 Pro X800 XT X880 XT
Grafikchip R420 R420 R420 R423
Fertigung 130nm, Low-k
Transistoren 160 bis 180 Millionen
Pipelines 8 12 16 16
Chiptakt 450 MHz 500 MHz 600 MHz 600 MHz
Speichertakt 400 MHz 500 MHz 600 MHz 600 MHz
Speicher 128 MB 256/512 MB 256/512 MB 256/512 MB
Speicherbus 128bit 256bit 256bit 256bit
Speichertyp DDR GDDR3 GDDR3 GDDR3
Schnittstelle AGP 8x AGP 8x AGP 8x PCI-E x16
Preis ca. $299 $399 $499 $499
Termin Mitte Juni 26. April 31. Mai 14. Juni

Der R420 Grafikchip wird also doch und entgegen den ersten Erwartungen mit 16 Pixel-Pipelines gefertigt. Bei den Radeon X800 SE und Pro Modellen sind dann aber einige deaktiviert, ähnlich wie bei der Radeon 9800 SE. Ob diese auch per Software- oder Hardware-Modifikation wieder freigeschaltet werden können, ist natürlich noch nicht bekannt.
Vermutlich werden für X800 SE und Pro die Grafikchips verwendet, die die Qualitätskontrollen für alle 16 Pipelines und die höheren Taktraten nicht bestehen. So lassen sich diejenigen Bausteine noch verwenden, die den höchsten Anforderungen nicht ganz gerecht werden.

ATI Radeon X800 Logo
ATI R420 Grafikchip

Quelle: HardOCP

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.