CrossFire-Hack ist unvollständig

Dual-VGA ohne ''CrossFire Edition'' Grafikkarte zeigt nur Hälfte aller Bilder

Am Dienstag berichtete Hartware.net über das Projekt eines chinesischen Magazins, mit dem der Dual-Betrieb (ATI CrossFire) auch von Radeon X300 und X700 Grafikkarten möglich ist. ATI selbst hat jetzt dazu Stellung bezogen und darauf verwiesen, dass diese Modifikationen an BIOS und Treiber nicht korrekt funktionieren. Ohne eine “CrossFire Edition“ Grafikkarte wird nur die Hälfte aller Bilder angezeigt.

Anzeige

Wenn man zwei ’normale“ Grafikkarten von ATI in einer Dual-VGA Konfiguration einsetzt, fehlt die sogenannte “Composition Engine“, die nur auf den Radeon X800 und X850 “CrossFire Edition“ Modellen vorhanden ist. Und ohne die “Composition Engine“, die die Bilder der zwei Karten kombiniert, ist auf dem Monitor lediglich die Ausgabe einer einzigen Grafikkarte zu sehen. ATI: “Im Falle des Alternate Frame Rendering ist das also nur jedes zweite Bild einer Crossfire-Konstellation.“
Wie bei den Benchmarks von HKEPC zu sehen, werden zwar deutlich mehr Bilder berechnet, nur hat der Anwender nichts davon, weil er sie nicht alle zu sehen bekommt. Bei der CrossFire-Methode “Alternate Frame Rendering“, bei der die beiden Grafikkarten die Bilder abwechselnd berechnen, fällt der Fehler nicht sofort auf. Bei “Scissor“ oder “Tile“ dagegen, bei denen jede Grafikkarte für bestimmte Teile eines Bildes zuständig ist, wäre es offensichtlich, weil die auf dem Monitor ankommenden Bilder unvollständig sind.
Nach aktuellem Stand müssen wir also wohl auf den Dual-Betrieb von Radeon X300 und X700 Grafikkarten verzichten, denn ATI hat bislang “CrossFire Edition“ Modelle nur als Radeon X800 und X850 Varianten angekündigt. Diese sollen übrigens im August in den Handel kommen.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Quelle: Golem.de

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.