CeBIT: Großrazzia

Razzia gegen Produktpiraterie: über 50 Aussteller durchsucht

Das alte Spiel: Auf der CeBIT haben Polizei und Zoll eine Großrazzia durchgeführt und dabei ganze 51 Ausstellertstände durchsucht. Teilweise wurden die Stände inklusive Ausstellungsstücken und Werbematerial komplett leergeräumt. Hintergrund: Mit der Aktion wollte man gegen Produktpiraterie vorgehen – viele der Hersteller hatten keine Lizenzgebühren für ihre Geräte bezahlt. Betroffen waren vor allem Firmen, die Flachbildschirme, Navigationsgeräte und Handys vertreiben

Anzeige

Überwiegend wurde die Polizei bei asiatischen Unternehmen fündig: Von den 51 durchsuchten Ständen, stammten 24 aus China sowie zwölf aus Taiwan. Auch aus Deutschland waren neun Hersteller betroffen. Die restlichen Firmen stammten u.a. aus Korea und Polen.

Quelle: Stern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.