Vista auf SSDs: Bald schneller?

Samsung und Microsoft wollen Leistung von SSDs unter Vista optimieren

Vor einigen Wochen sorgte SanDisk für Aufsehen, als deren Chef behauptete, Windows Vista sei nicht für Flash-Speicher optimiert und das Betriebssystem deshalb auf Solid State Drives (SSD) langsamer sei als auf herkömmlichen Festplatten. Ein etwaiger Leistungsunterschied könnte aber bald der Vergangenheit angehören, denn jetzt wurde bekannt, dass Samsung und Microsoft daran arbeiten, die Performance von SSDs unter Vista zu verbessern.

Anzeige

„Wir sind über so viele Jahre an Festplatten gewöhnt, dass Windows natürlich auf diese optimiert ist“, sagte Michael Yang, Flash Marketing Manager bei Samsung. Die Geschwindigkeit und der Datenzugriff beim Lesen und Zwischenpuffern sei bei SSDs aber anders als bei HDDs. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft erhofft sich Samsung in Zukunft eine bessere Leistung von SSDs, wenn man herausbekommt, was die optimale Paketgröße für Datentransfer und die besten Möglichkeiten zum Lesen und Schreiben von Dateien seien.
Windows wurde entwickelt zum Lesen und Puffern von Daten auf rotierenden Medien, meinte Yang weiter. Samsung will mit Microsoft nun eine Unterscheidung von SSDs und Festplatten im Betriebssystem erreichen. Weitere Einzelheiten nannte er allerdings nicht.
Nach Ansicht von Analysten wurde Windows Vista darauf optimiert, Daten in kleinen Paketen zu transferieren. Die Sektorgröße einer SSD ist mit 4096 Byte aber größer als bei einer Festplatte (512 Byte). Das führt zu einer ineffizienten Leistung, wenn eine SSD statt einer HDD im Vista-System eingesetzt wird. Es wird nun vermutet, dass Samsung und Microsoft daran arbeiten, dass das Betriebssystem automatisch erkennt, ob eine SSD mit 4 KByte Sektoren oder eine HDD mit 512 Byte Sektorgröße angeschlossen ist, und dann seine Datenzugriffe entsprechend einstellt.

Samsung arbeitet bereits mit Sun an der Unterstützung von SSDs im ZFS (Zettabyte File System), das vom Betriebssystem Solaris verwendet wird und auch von Apples kommendem MacOS X 10.6 (Codename: Snow Leopard) unterstützt wird. Sun erweitert ZFS, um neben der Leistung von SSDs auch deren Lebensdauer zu erhöhen.

SSD von Samsung

Quelle: ComputerWorld

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.