Acer Aspire One 751: 11,6-Zoll Netbook - Seite 2

Anzeige

Äußere Merkmale

Der Vaio-Effekt: Das Acer Aspire One 751 Netbook erinnert frappierend an die Gestaltung der Sony-Notebooks. Enorm flaches Design zeichnet dieses Gerät aus. An der dicksten Stelle (den Akku mal ausgenommen) ist es nur 15 mm dick. LAN- und VGA-Schnittstelle als „dickste“ Steckbuchsen finden sich an den abgerundeten, hinteren Ecken des Gerätes und sind sehr elegant ins Design eingepasst.


VGA-Buchse

Metallic-Farben und Klavierlack-Schwarz wechseln sich harmonisch ab, alles wirkt sehr hochwertig und stimmig. Die Displayrückseite ist in diesem Fall Metallic-Rot hochglänzend lackiert, während die Handballenauflage und das darin eingelassene Touchpad im gleichen Farbton, dafür aber matt ausgeführt sind. Die Haptik ist sehr angenehm. Auf der Oberseite des Gerätes sind in der Nähe der seitlichen Schnittstellen die passenden Symbole aufgedruckt – ein kleines Detail nur, aber recht hilfreich.


Display, Tastatur

Bei der Verarbeitung setzt sich der gute Eindruck fort. Man hat stets das Gefühl, ein wesentlich teureres Gerät in Händen zu halten. Der Widerstand beim Aufklappen des Displays ist „spot-on“, nichts verwindet sich. Das Netbook wirkt sehr stabil.

Wie bereits erwähnt zeichnet das Aspire One 751 das für Netbook-Verhältnisse sehr große Display besonders aus. Grund genug, ein wenig näher auf dieses Detail einzugehen.
Wie bei vielen Geräten außerhalb des Business-Bereiches mittlerweile üblich ist in diesem Fall ein glänzendes „Glare“ Panel mit den bekannten Vor- und Nachteilen verbaut. Schlechte Lesbarkeit in hellen Umgebungen stehen höherem Kontrast und größerer Farbbrillanz gegenüber. Die LED-Hintergrundbeleuchtung bietet einen sehr großen Regelbereich via Hotkeys.
Die Displaydiagonale von 11,6 Zoll in Verbindung mit der Auflösung von 1366×768 Pixeln kommt beim Aspire One 751 sehr deutlich der Darstellung zu Gute. Einer der größten Kritikpunkte der Netbooks ist bei diesem Exemplar hinfällig – Texte und Webseiten lassen sich wunderbar anschauen, Platzprobleme gibt es kaum.
Auffällig ist auch die durch die hohe Auflösung bedingte feine Darstellung auf dem Display. Nichts für Kurzsichtige!

Anschlüsse
Standardkost bei den Schnittstellen des Aspire: LAN-Buchse, VGA-Port, Sound Ein- und Ausgang, Cardreader und drei USB-Buchsen. Ausreichend, aber nicht außergewöhnlich.


Anschlüsse links …


… und rechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.