NEC mit hartem DRM

Sind NEC das Ubisoft der Hardware-Hersteller?

NEC hat eine neue Technik für Digital Rights Management (DRM) entwickelt, die im kommenden MPEG7-Format enthalten sein wird. Es handelt sich nicht um einen Kompressionsstandard wie MPEG4, sondern um ein Format für Video-Meta-Informationen. Was für das Unternehmen eine gute Nachricht ist, ist für Freunde von Privatkopien eine schlechte: Die Technik verleiht jedem einzelnen Bild eine Signatur. Auf diese Weise können Kopien direkt festgestellt und auch bei illegalem Upload im Internet einer Quelle zugeordnet werden.

Anzeige

Gleichzeitig sind die Videos nicht mehr modifizierbar, da der Kopierschutz dann einsetzt. Raubkopien und modifizierte Varianten des Originalvideos sollen automatisch entdeckt werden, wie genau der Prozess abläuft, ist aber noch nebulös. Zum Beispiel lassen sich durch NECs Technik in Videos keine Untertitel mehr einfügen, was zum Teil im Netz eine beliebte Praxis ist, um etwa Animes in japanischer Sprache ausländischen Fans zugänglich zu machen.

NECs Technik könnte dieses Verfahren unterbinden, da jeder Frame eine Signatur in sich trägt. Das Einfügen von Untertiteln, das Herausschneiden der Werbung oder die Einbindung eines Logos würde die einzelnen Signaturen ändern, was eine Kettenreaktion auslösen würde und auch die Gesamtsignatur des Videos transformiert. Dadurch könnten Dateien automatisch unbrauchbar werden.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.