Sandy-Bridge-Grafikkern schaltet ab

Anwender müssen sich zwischen diskreter Grafiklösung und Grafikkern entscheiden

Es tauchen online mehr und mehr Informationen zu Intels kommenden Sandy-Bridge-CPUs auf: So ist nun bekannt, dass die Grafikkerne der Prozessoren sich abschalten, sobald Anwender eine diskrete Grafiklösung verwenden. Wer also gehofft hatte im Betrieb zwischen dem Sandy-Bridge-Grafikkern und einer Grafikkarte wechseln zu können, wird enttäuscht. An sich wäre ein derartiger Hybrid-Betrieb durchaus interessant gewesen, um etwa im Desktop-Betrieb durch den integrierten Grafikkern Strom zu sparen und bei Spielen von der Grafikkarte Leistung zu erhalten.

Anzeige

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.