Playstation Suite für die iPhones?

Sony wägt alle Optionen ab

Sony hat neben den offiziellen Vorstellungen des Xperia Play und des PSP-Nachfolgers NGP zusätzlich seine Playstation Suite für das Smartphone-Betriebssystem Android angekündigt. Die Playstation Suite stellt PS1-Spiele zum Herunterladen über einen speziellen App Store bereit. Doch damit nicht genug: Kaz Hirai, Geschäfstführer von Sony Computer Entertainment, deutet an, dass die Playstation Suite in Zukunft für Apples iOS und Microsofts Windows verfügbar sein könnte: „Wir denken auch an iOs, Windows und Co., müssen unsere Ressourcen aber anfangs erstmal konzentrieren.“

Anzeige

Hirai denkt demnach ganz offen über Partnerschaften mit Apple und Microsoft nach und geht sogar noch weiter: „Es wären auch Playstation-Produkte auf internetfähigen Fernseher über Google TV möglich, wenn die Adotpionsrate stimmt. Wir gehen zusammen mit den Mobilfunkanbietern und Hardware-Herstellern ganz offen an die Materie.“

Interessant ist, dass Sony damit quasi eine Doppelstrategie fährt: Einerseits bietet man mit dem NGP eine geschlossene Spieleplattform für Vollpreistitel, andererseits setzt man mit der Playstation Suite auf ein offenes Modell mit diversen Partnern. So spekuliert ein Entwickler, der lieber anonym bleiben will: „Aus meiner Sicht könnte Sony seine eigene Gaming-Hardware im Wert heranwürdigen, wenn man so großflächig mit diversen Smartphone-Anbietern zusammenarbeitet.“ Besagte Quelle hielte eine geschlossenere Herangehensweise, die sich auf das Xperia Play konzentriert, für erfolgsversprechender.

Patrick Garratt, Redakteur bei der Spiele-Website VG247, spricht Sony hingegen gut zu: „Die NGP-Plattform richtet sich an die Core-Gamer. Dort erwartet man relativ geringe Absätze bei teurer Hardware und geschlossener Plattform. Die Playstation Suite soll eher im Android-Bereich das Mainstream-Segment aufmischen.“ Garratt ist felsenfest davon überzeugt, dass Sony dementsprechend noch 2011 eine Version für Apples iOs präsentieren wird. Es gelte hier nur eine marktwirtschaftliche Basis mit den Konkurrenten Apple und Microsoft zu finden – aus technischer Sicht existierten kaum Hürden.

Stewart Hogart von der Firma Chunk Games freut sich ebenfalls über Sonys neue Strategie: „Es sollte schon immer um die Spiele gehen – nicht um die Plattform an sich. Das haben wir uns doch schon alle immer gewünscht. Das einzige Problem, das ich sehe, ist die Bedienung an Plattformen anzupassen, die einzig und allein mit Touchscreens arbeiten.“

Quelle: TechRadar

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.