AM3+ CPUs in AM3 problematisch?

Abstriche bei den Features und evtl. Stabilitätsprobleme

Heute morgen berichteten wir darüber, dass ASUS sechs bereits erhältliche AM3-Mainboards mit einem BIOS-Update kompatibel zu AMDs kommenden FX-Prozessoren der Bulldozer-Architektur gemacht hat. Das überraschte dahingehend, weil laut Aussage von AMD die kommenden AM3+ CPUs nicht in AM3-Platinen betrieben werden können. Nun berichtet die Seite PC Treiber, dass die kommenden AM3+ CPUs zwar mechanisch in den Sockel AM3 passen würden, die Sache aber dennoch einen Haken haben könnte.

Anzeige

So müssen wohl Abstriche bei den Features gemacht werden, da die alten AM3-Mainboards einige Funktionen der neuen AM3+ CPUs nicht unterstützen. Dies betrifft bspw. Fast SVID, das eine schnelle Änderung der Spannung ermöglicht, oder die Energiesparfunktionen der AM3+ CPUs.

Darüber hinaus sollen wohl einige der HighEnd-Prozessoren der AM3+ Reihe deutlich höhere Lastspitzen bei der Stromstärke besitzen als die aktuellen AM3 CPUs. Dies könnte zu einem Einsetzen der Over Current Protection Funktion des Mainboards führen, so dass ein stabiler Betrieb evtl. nicht mehr gewährleistet ist.

Laut PC Treiber könnte dieser Punkt auch eine Erklärung dafür sein, warum in der Kompatibilitätsliste von ASUS nur sechs HighEnd-Mainboards mit AM3-Sockel gelistet sind. Diese könnten, im Gegensatz zu LowEnd- und Mainstream-Mainboards, womöglich hochwertigere Spannungswandler besitzen, die mit den höheren Lastspitzen der AM3+ CPUs umgehen können.

Letztendlich bleibt aber abzuwarten, wie reibungslos der Betrieb von AM3+ CPUs im AM3-Sockel ablaufen wird und was für Abstriche Besitzer von kompatiblen AM3-Mainboards machen müssen.

Vielen Dank an Marzel aus dem News Kommentarforum für den Hinweis.

Quelle: PC Treiber

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.