CM Storm Enforcer

Neuer Midi Tower von Cooler Masters CM Storm-Marke für Spieler

Cooler Master hat sein CM Storm Enforcer Gehäuse vorgestellt. Das Gehäuse läuft unter Cooler Masters CM Storm-Marke, die sich in erster Linie an Spieler richtet und die Cooler Master dieses Jahr mehr in den Vordergrund rücken möchte. Das Gehäuse verbindet laut Coolermaster ein hochwertiges Design mit einem attraktiven Preis. Neben Features wie USB 3.0, Einbauschächte für 2,5 Zoll Laufwerke sowie einen herausnehmbaren bzw. drehbaren Festplattenkäfig bewirbt Cooler Master vor allem das Kühlkonzept des CM Storm Enforcer.

Anzeige

Das 8,9 Kilogramm schwere Gehäuse selbst besteht aus schwarz lackiertem Stahlblech und ist mit Mesh-Gittern sowie Elementen aus ABS Kunststoff versehen. Die Abmessungen betragen in etwa 229 x 485 x 524 Millimeter. Verbaut werden können sowohl ATX- als auch Micro-ATX-Mainboards. Das Enforcer bietet auch längeren Grafikkarten Platz. Mit verbautem Festplattenkäfig können Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 270 Millimeter verbaut werden. Entfernt man den Festplattenkäfig, so bietet das Gehäuse Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 390 Millimeter Platz. Der Aufbau des Innenraumes sieht die Montage des Netzteils am Gehäuseboden und jede Menge Platz für ein ordentliches Kabelmanagement vor. Vier 5,25 Zoll Laufwerke können werkzeuglos hinter der Frontblende verbaut werden. Die internen Schächte bieten sechs 3,5 Zoll Laufwerken Platz und können auf bis zu vier 2,5 Zoll Schächte umgebaut werden.

Das Kühlkonzept des Enforcer beinhaltet einen 200 Millimeter großen, mit roten LEDs versehenen, Frontlüfter sowie einen 120 Millimeter großen Lüfter im Heck. Zusätzlich kann noch ein 200 Millimeter Lüfter im Deckel angebracht werden. Die Lufteinzüge am Boden und an der Vorderseite verfügen über Staubschutzfilter.

Darüber hinaus bietet das CM Storm Enforcer neben einem I/O-Panel mit den typischen Audio-Buchsen, zwei USB 2.0 sowie USB 3.0 Ports auch noch das patentierte Storm Guard TM System. Dieses schützt das System vor Zugriffen Fremder, wenn man beispielsweise auf LAN Parties sein Unwesen treibt.

Erscheinen soll das Gehäuse Anfang Mai zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89 Euro.



Quelle: Pressemitteilung

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.