Orange-Boss über das iPhone 5

Apples neues Smartphone soll schlanker werden

Der Geschäftsführer der France Telecom, Stephane Richard, hat einen Hinweis darauf gegeben, dass Apples kommendes iPhone 5 schlanker werden soll, als die Vorgängergenerationen. Zur France Telecom gehört auch der Mobilfunkanbieter Orange. Richard bestätigt die Gerüchte, nach denen Apple dünnere SIM-Karten einsetzen will: „Wir arbeiten gemeinsam mit Apple an einem neuen Standard für SIM-Karten, der unsere Sicherheitsansprüche erfüllt und Apples Wünschen nach einer geringeren Größe entspricht.“ Laut Richard wolle Apple langfristig aus Platzgründen am liebsten ganz auf SIM-Karten verzichten.

Anzeige

Richard erklärt: „Das nächste iPhone soll bereits kleiner und dünner werden. Apple will definitiv Platz sparen.“ Langfristig wolle Apple laut Richard völlig von SIM-Karten Abstand nehmen und lieber auf virtuelle Identifikationsverfahren setzen. Das Projekt kenne man als „e-SIM“. Im Gegensatz zu Apple seien aber weder Orange noch andere Mobilfunkanbieter von dieser Idee begeistert, da man zu viele Kompromisse im Bezug auf die Sicherheit der Kundendaten eingehen müsse.

„Ich denke Apple hat unsere Kritik aber verstanden. Wir hatten diesbezüglich ein sehr konstruktives Gespräch mit ihnen“, beruhigt Richard. Ob das neue iPhone nun „iPhone 5“ oder „iPhone 4S“ heißen wird, gab Richard hingegen nicht preis. So müssen wir weiter auf Informationen warten, denn auch die technischen Daten, Preis und Erscheinungsdatum liegen weiter im Dunklen.

Quelle: TechRadar

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.