Nvidia: PS4 ähnelt Low-End-PC

Hersteller hält wenig von der kommenden Sony-Konsole

Kürzlich hat Nvidia geäußert, dass man die Mit-Entwicklung der Playstation 4 aufgrund der finanziell wenig lukrativen Angebote Sonys abgelehnt habe. Tony Tamasi, Nvidias Senior-Vizepräsident für Inhalte und Entwicklung, geht nun noch weiter und bezeichnet die Technik hinter der kommenden Sony-Konsole als hoffnungslos veraltet: „Vergleicht man die Hardware der PS4 mit Gaming-PCs, würde die CPU in einen Low-End-PC passen. Auch die GPU genügt bestenfalls für die Einstiegs- bis Mittelklasse.“ Käufer eines PCs seien aus Tamasis Sicht bereits jetzt im Vorteil.

Anzeige

„Wenn die PS4 im Dezember 2013 ausgeliefert wird, bietet sie in grafischer Hinsicht gerade mal die Hälfte der Leistung einer Nvidia GeForce GTX 680 (im Bezug auf GFLOPS und Texturen) – jene Grafikkarte ist aber bereits im März 2012 erschienen.“ Laut Tamasi müssten Käufer der Sony Playstation 4 mit der Leistung der Hardware dann 5 bis 10 Jahre auskommen. Wer sich stattdessen an einem Gaming-PC vergnüge, könne jederzeit upgraden.

Tamasi erklärt, dass dieses Leistungsgefälle natürlich altbekannt sei, sich aber mit der nächsten Konsolengeneration verschärfe: Waren Spielekonsolen in der Vergangenheit zumindest bei Erscheinen aktuellen Gaming-PCs noch überlegen, so geraten sie dieses Mal direkt zum Marktstart ins Hintertreffen.

Quelle: TechRadar

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.