Windows Blue für Intel Haswell

Soll Akkulaufzeiten bei Ultrabooks verbessern

Laut aktuellen Berichten soll Microsoft sein umfassendes Update für Windows 8 mit dem Codenamen „Windows Blue“ zu einem ganz bestimmten Zweck ins Leben gerufen haben: Microsoft implementiert durch Windows Blue ein neues Energiemanagement, das angeblich speziell auf Intels Haswell-Chips für Ultrabooks ausgerichtet sein soll. Auf diese Weise sollen sich die Akkulaufzeiten in Ultrabooks bei der Kombination aus Microsoft Windows Blue als Betriebssystem und Intel Haswell als Herzstück enorm verlängern.

Anzeige

Die mobilen Haswell-Prozessoren sollen neue Techniken implementieren, die Smartphone-Funktionen nachahmen. So können Ultrabooks mit Haswell und Windows Blue auch im Standby-Modus online bleiben und weiterhin auf das Internet zugreifen, um etwa E-Mails abzufragen oder Updates herunterzuladen. Sollten die Gerüchte zutreffen, würde Intel für seine Haswell-Prozessoren im Grunde manche Stromspartechniken aus den Atom der Reihe Clover Trail übernehmen. Haswell soll für Intel quasi das Beste aus beiden Welten kombinieren: enorme Leistung für Ultrabooks bei der Energieeffizienz wie man sie aus dem mobilen Segment für Smartphones und Tablets kennt.

Dabei soll Microsoft Windows Blue wie beschrieben ebenfalls als treibender Faktor fungieren. Allerdings werden natürlich auch AMDs Chips sowie ältere Intel-Prozessoren vom neuen Energiemanagement profitieren. Haswell soll für sich aber laut anonymen Quellen die stärksten Vorteile mitnehmen.

Quelle: Cnet

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.