Oppo zeigt innovatives Smartphone

N1 mit drehbarer Kamera und CyanogenMod

Oppo hat in seinem Heimatland China mit dem N1 ein innovatives Smartphone angekündigt. So nutzt das Gerät ein drehbares Kameramodul mit 13 Megapixeln, das sowohl für Kamera als auch Webcam zum Einsatz kommt. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung mit Fujitsu. Oppo spricht von der ersten Smartphone-Kamera für Google Android mit einem Linsen-Design aus sechs Komponenten. Das Modul lässt sich um 206° drehen. Trotz dieser Funktion sollen laut Oppo Abnutzungserscheinungen ausbleiben: Man könnte die Kamera 40 mal täglich über sieben Jahre lang drehen und die Komponenten wären immer noch wie neu.

Anzeige

Zu den restlichen technischen Daten des Oppo N1 zählen ein IPS-Bildschirm mit 5,9 Zoll Diagonale und 1920 x 1080 Bildpunkten sowie Google Android 4.2 als Betriebssystem. Der Touchscreen lässt sich auch mit Handschuhen oder per Stylus bedienen. Im Inneren stecken der Qualcomm Snapdragon 600 mit vier Kernen und 1,7 GHz Takt, 2 GByte RAM, die Adreno 320 als GPU und wahlweise 16 bzw. 32 GByte Speicherplatz. Leider verzichtet Oppo auf einen microSD-Kartenslot. Das Oppo N1 misst 170,7 x 82,6 x 9 mm bei einem Gewicht von 213 Gramm.

Oppo bietet ergänzend noch eine aufsetzbare Zusatzlinse an, welche dann erlaubt im Abstand von 0,6 Sekunden Fotos aufzunehmen. Außerdem ist unter der Kamera mit Dual-LED-Blitz eine berührungsempfindliche Oberfläche platziert. Hier können Anwender über langes Drücken, Doppelklick und Herüberwischen bestimmte Aktionen auslösen – etwa das sofortige Abspielen eines Musikstücks. Mit „O-Click“ liegt zudem ein Zubehör vor, das als eine Art Fernbedienung für die Kamera dient und beispielsweise aus bis zu 50 Metern Entfernung die Steuerung der Kamera erlaubt. „O-Click liegt dem Oppo N1 direkt bei.

Das Oppo N1 bietet einen Akku mit 3610 mAh sowie die üblichen Schnittstellen wie Wi-Fi 802.11 b/g/n, NFC, Bluetooth 4.0, USB und Co. In China erscheint das Smartphone im Oktober zum Preis von umgerechnet ca. 425 Euro.

Als kleines Schmankerl hat Oppo zudem seine Partnerschaft mit Cyanogen angekündigt. Diese soll auch das Oppo N1 umfassen, das vermutlich bei Bestellung über Oppos Website wahlweise mit Oppos eigenem Android-Überzug Color OS oder der CyanogenMod ausgestattet sein wird.


Quelle: Oppo

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.