Kaveri-Daten sickern durch

Wenig Fortschritte bei der CPU

„Versehentlich“ hat die Website Pure PC Auszüge aus einer AMD-Präsentation zu Kaveri veröffentlicht. Eigentlich stehen Besucher der Veranstaltung, die gestern im Rahmen der CES stattgefunden hat, unter NDA. Schenkt man den durchgesickerten Informationen Glauben, soll vor allem der Grafikkern der neuen Chips Verbesserungen mit sich bringen: In einem Vergleich des neuen AMD A10-7850K gegen den Intel Core i5-4670K mit Intel HD Graphics 4000 war die GPU des Kaveri-Prozessors zwischen 35 bis gar 91 % schneller.

Anzeige

Als Anschauungsmaterial dienten Vergleiche der GPU-Kerne in den Spielen „Tomb Raider“, „Sleeping Dogs“, „Just Cause 2“ und „Battlefield 4“. Im Vergleich mit Richland sind bei Kaveri bei identischer Verlustleistung in 3DMark Firestrike bis zu 45 % mehr Leistung drin. Pro Watt ist Kaveri um 8 bis 15 % leistungsfähiger.

Die Kaveri-APUs entstehen im 28-Nanometer-Verfahren, messen 245 Quadratmillimeter und verwenden 2,41 Milliarden Transistoren. Es sind bis zu acht GCN-Compute-Units bzw. 52 GCN-Kerne an Bord. Dank der asynchronen Compute-Einheit können die GPU-Kerne auch auf den L2-Cache zugreifen.

Weniger beeindruckend sollen leider die Steamroller-Kerne der CPU ausfallen. Immerhin erreicht AMD aber mit Kaveri 10 bis 33 % Leistungssteigerung gegenüber der Vorgängergeneration. An sich eine sehr ordentliche Steigerung, gegen Intels bereits erhältlichen Haswell aber weiterhin unterlegen. Bedenkt man, dass bald bereits ein Haswell-Refresh und sogar schon der Nachfolger Broadwell anstehen, reißt Kaveri bei der reinen CPU-Leistung also keine Bäume aus. Das Preis- / Leistungsverhältnis könnte aber eindeutig für die Chips sprechen.

Während der Präsentation soll AMD übrigens abermals die Vorzüge seiner Mantle-API hervorgehoben haben. Man spricht von einer Leistungssteigerung gegenüber DirectX in „Battlefield 4“ von bis zu 45 %. Da die Kaveri-APUs Mantle unterstützen, könnte sich hier gegenüber den Intel-Chips ein Vorteil ergeben.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.