ASUS USB DACs & Sennheiser Kopfhörer

Vergleich: High-End Audio am PC für 1000-2000 Euro

Anzeige

Einleitung

Dieser Artikel konzentriert sich auf zwei USB Stereo DACs (Digital-Analog-Wandler) mit integrierten Kopfhörerverstärkern und zwei offene Premiumkopfhörer der Marke Sennheiser. Der Vorteil von Kopfhörern im Vergleich zu Boxen besteht in ihrem guten Preis-Leistungsverhältnis gemessen an ihrer neutralen Klangwiedergabe. Während gute Lautsprecher schnell im vierstelligen Bereich angesiedelt sind, sind äquivalente Kopfhörer der Referenzklasse maximal im niedrigen vierstelligen, oftmals aber noch im dreistelligen Eurobereich zu Hause.


ASUS Xonar Essence STU & Sennheiser HD 700

Geschlossene Kopfhörer bieten außerdem den Vorteil, dass sie das Umfeld nicht belästigen, da kaum Schall nach außen dringt. Umgekehrt haben offene Kopfhörer den Vorteil, dass man nicht vom Umfeld abgeschottet wird und so beispielsweise noch das Klingeln an der Haustür mitbekommt oder bei leiser Musik noch Unterhaltungen führen kann. Dafür kann es gerade bei höheren Pegeln dazu kommen, dass sich anwesende Personen gestört fühlen.


ASUS Xonar Essence One MUSES Edition & Sennheiser HD 700

Konkret geht es in diesem Review um die zwei hochwertigsten Kopfhörer von Sennheiser – HD 700 und HD 800 – zu Preisen um die 600 bzw. 1200 Euro. Doch die besten Kopfhörer nutzen nichts, wenn der Verstärker nicht passt. In diesem Test treten zwei ASUS-Produkte im Preisbereich von 350 bzw. 700 Euro an: Die Xonar Essence STU und Xonar Essence One MUSES Edition. Beide sollen mit Kopfhörern bis 600 Ohm zurecht kommen und gehören der Kategorie „USB DACs“ an. Diese sind im Prinzip nichts anderes als eine USB-Soundkarte mit Kopfhörerverstärker. Eine normale Soundkarte ohne Verstärker oder gar Onboard-Soundkarte bietet nicht die Qualität und Leistung für hochwertige Kopfhörer, da vor allem Störungen durch andere PC Komponenten den Genuss stark beeinflussen.
Auf den folgenden Seiten könnt ihr unsere Erfahrungen mit den vier Produkten lesen und die Möglichkeiten und Grenzen kennen lernen. Getestet wurden die Produkte unter Windows 8.1.

Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.