AMD führt HSA vor

Neuer Opteron X vorgestellt

AMD hat gestern in San Francisco einen neuen Prozessor der Reihe Opteron X vorgestellt. Die APU mit dem Codenamen „Berlin“ nutzt AMDs HSA-Technik (Heterogeneous System Architecture) und ist für Server entwickelt worden. Dank HSA können Hauptprozessor und GPU effizienter miteinander kommunizieren. Die ersten Prozessoren seitens AMD mit der Technik sind die Kaveri-Chips. Bei Berlin handelt es sich um die Pendants für Server mit vier AMD Steamroller-Kernen und einer GPU der Reihe Graphics Core Next 1.1 der R-Series.

Anzeige

Parallel hebt AMD Project Sumatra hervor, welches die Java Virtual Machine modifiziert und erlaubt GPU-Computations auf HSA-Systemen auszuführen. In diesem Bezug haben Orcale und AMD kooperiert. Leider funktioniert Project Sumatra allerdings aktuell nur auf dem Betriebssystem Linux.

Die neuen AMD Opteron X mit dem Codenamen Berlin und HSA sollen in der ersten Jahreshälfte 2014 erscheinen.

Quelle: ArsTechnica

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.