Gigabyte X99-Gaming G1 Preview - Seite 2

Vorstellung von Mainboard, Intel X99 Chipsatz und DDR4

Anzeige

Intel X99 Chipsatz im Detail

Auf dem runderneuerten Sockel 2011-3 sollen die neuen Haswell-E Prozessoren mit bis zu acht Kernen Platz finden. Laut Intel soll diese Achtkern-Plattform bei Multi-Threading-Anwendungen, gemessen an den bisherigen Vierkerner-Plattformen, bis zu 45 Prozent performanter arbeiten. Die Grafikanbindung wird nun mit vollem PCI Express 3.0 Support auf bis zu 40 Lanes gewährleistet, dabei können wahlweise maximal 2×16, 1×8 oder 5×8 Lanes gleichzeitig genutzt werden. Dies stellt, abgesehen vom PCIe 3.0 Support, im Vergleich zum Vorgänger X79 keine Änderung da.


Intel X99 Chipsatz

Ebenso bleibt die grundsätzliche Bestückung der Speichermodule gleich. So werden auf E-ATX Mainboards bis zu acht RAM-Riegel unterstützt, auf den herkömmlichen ATX-Versionen weiterhin nur vier. Dies lässt bei der aktuell maximalen Modulgröße von 16 GByte eine Bestückung von 128 bzw. 64 GByte zu. Die wirklich große Neuerung hierbei ist der DDR4-Support, welcher vorerst auf eine Standardfrequenz von 2133 MHz festgelegt ist. Jedoch listen einschlägige Preisvergleiche bereits DDR4-Speichermodule mit Taktraten von bis zu 3000 MHz, wobei sich dieser Wert in der Regel mit der Zeit noch nach oben korrigiert.
Die Spannung wurde gegenüber DDR3 von 1,5 auf 1,2 Volt gesenkt, was auch ein kleines bisschen Stromsparen bedeutet. Als weiteres speichertechnisches Highlight unterstützt der X99 Chipsatz den Quadchannel-DDR4-Support, in dem bis zu vier Module gleichzeitig angesprochen werden können. Dies gilt jedoch ausschließlich für Speicher ohne die Fehlerkorrektur ECC und war ebenfalls auf den X79 Plattformen zu finden, nur eben auf DDR3-Basis. Um diesen neuen Speicherstandard zu ermöglichen, wurde der Chipsatz um zusätzliche Leitungen zwischen Sockel und DRAM-Slots erweitert.


Vergleich der Plattformen

Auf Seiten des Storage unterstützt der X99 bis zu zehn SATA 6 Gbit/s- sowie 14 USB-Ports, wobei sich die Anzahl auf sechs USB 3.0 und acht USB 2.0 Ports aufteilt. Darüber hinaus bietet ein 20 MByte großer Smartcache Platz für schnelle Zwischenspeicherungen.

Lars Müller

Test-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.