Mark Zuckerberg attackiert Apple-CEO Tim Cook

Cooks Meinung zu werbefinanzierten Diensten sei weltfremd

Der CEO und Gründer des sozialen Netzwerks Facebook, Mark Zuckerberg, übt Kritik an den Ansichten des Apple-Geschäftsführers Tim Cook. Nach dem massiven iCloud-Hack alias „The Fappening“, in dessen Zuge zahlreiche Nacktbilder von Prominenten stibitzt wurden, riet Cook Kunden ab zu kostenlosen Anbietern zu wechseln. Denn bei alternativen Anbietern könne man von vornherein nicht sicher sein, wie diese mit privaten Daten umgingen. Hierbei handelte es sich natürlich um einen Seitenhieb auf den kostenlosen Cloud-Speicherplatz von beispielsweise Google.

Anzeige

Auch Facebook wurde damit indirekt angegriffen, denn Tim Cook mahnte, dass der Anwender selbst bei werbefinanzierten Anbietern durch deren massive Datensammlung zum Produkt werde. Zuckerberg stellt dem entgegen, dass Facebook seine Dienste bewusst kostenlos anbiete, da es Ziel des Unternehmens sei alle Menschen weltweit zu vernetzen. Cooks Kritik an werbefinanzierten Diensten sei fernab der Realität. Apple sei seinen Kunden jedenfalls nicht verbundener als Facebook – man habe es lediglich auf hohe Gewinnmargen abgesehen.

Quelle: Time

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.