AMD APU Nolan entstehe noch in 28 nm

Noch keine Fertigung im 20-Nanometer-Verfahren

AMD arbeitet an einer neuen APU mit dem Codenamen „Nolan“. Jene soll allerdings laut neuesten Berichten leider nicht im 20-, sondern noch im 28-Nanomter-Fertigungsverfahren entstehen. Nur die Lower-End-Lösung „Amur“ soll tatsächlich im 20-Nanometer-Verfahren entstehen. Beide Chips basieren auf der x86-Architektur. Bei „Nolan“ handele es sich um ein leichtes Update zu den bisherigen Chips der Reihen Beema / Mullins für die Plattform FP4 BGA. Mit „Nolan“ wolle AMD ebenso wie mit „Amur“ in den mobilen Markt einsteigen und wird vor allem mit Intel Cherry Trail konkurrieren.

Anzeige

Als Architektur diene „Puma+“. Erscheinen sollen die Chips auf „Nolan“-Basis voraussichtlich im dritten Quartal 2015. Geeignet sind die Prozessoren sowohl für Google Android als auch Microsoft Windows. Die Low-End-Modelle „Amur“ dagegen unterstützen laut bisherigen Informationen Google Android und Linux.

AMD selbst schweigt offiziell aktuell zu sowohl „Nolan“ als auch „Amur“. Auch die Gerüchte zum Fertigungsprozess belässt man ohne Kommentar.

Quelle: WCCFTech

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.