Mega65: Verspäteter Nachfolger des C64

Single-Core mit 48 MHz sorgt für Retro-Leistung

Das Museum of Electronic Games & Art hat ein Open-Source-Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen ein Nachfolger für den auch als „Brotkasten“ bekannten C64 entwickelt wird. Der Mega65 soll den Retro-Charme des Computers aus den 1980ern nicht nur optisch, sondern auch beim Innenleben erhalten. Demnach verbaut man einen Single-Core mit 48 MHz Takt, stolze 128 KByte Arbeitsspeicher plus 32 KByte Farb-RAM. Die GPU stellt neben 320×200 mit zwei und 160×200 Bildpunkten mit vier Farben sogar 1920×1200 mit 256 Farben dar.

Anzeige

Auch wenn die Leistung des Mega65 nach heutigen Maßstäben alles andere als beeindruckend ist, liegt sie im Benchmark Synthmark64: 44,5 mal so hoch wie beim C64. In Bouldermark, wo der C64 313 Punkte für sich verbuchte, erreicht der Mega65 29.970 Punkte. Daten liest der Computer über den microSD-Kartenslot. Als weitere Anschlüsse sind zweimal 9-Pin-Joystick, VGA, Ethernet, Audio, USB und HDMI, Analog-Video, ein Erweiterungs-Port und externe Floppy-Laufwerke angedacht.

Der Mega65 ist ein Open-Source-Projekt und somit für die Community offen. Wer Lust hat, kann sich also auf der Website des Projekts die gesamten Spezifikationen herunterladen und selbst basteln. Finale Modelle des Mega65 sollen aber später auch im Handel zu haben sein. Preis und Erscheinungsdatum sind noch offen.


Quelle: Mega65

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.