Das Rennen um 10-nm-Chips

Massenproduktion bei Samsung und TSMC ab Ende 2016

Nach 32 kam 28, dann 22 und mittlerweile gibt es schon Prozessoren mit einer Strukturbreite von 14 Nanometern. Der nächste Schritt sind 10 nm und die drei großen Chipfabrikanten Intel, Samsung und TSMC liefern sich einen Wettkampf um den Produktionsstart. Intel könnte bereits Mitte 2016 die ersten 10-nm-Prozessoren auf den Markt bringen und Ende 2016 sollten auch Samsung und TSMC soweit sein.

Anzeige

Der taiwanische Chipfabrikant TSMC hat diese Woche verkündet, im Juni mit der Pilotfertigung in 10 Nanometer Strukturbreite zu beginnen. Damit will man im nächsten Jahr Aufträge von Apple für deren kommenden A10 SoC bekommen, aber daran ist natürlich auch Samsung stark interessiert. Beide Firmen produzieren derzeit für Apple und peilen auch beide Ende 2016 für den Start der 10-nm-Massenfertigung an, aber TSMC zeigt sich in diesen Tagen selbstbewusst und gibt Intel als ihren Hauptkonkurrenten an. Man sei sich sicher, dass man vor Samsung die ersten 10-nm-Chips ausliefern könne.
TSMC wird im nächsten Monat auch mit dem Bau einer neuen Chipfabrik in Taiwan beginnen, in der ab Mitte nächsten Jahres Chips in 10 nm Strukturbreite produziert werden sollen.

Aktuell basieren einige Low-Voltage und Ultra-Low-Voltage Mobil-Prozessoren von Intel auf der 14-nm-Technologie, aber es gibt auch schon Desktop-CPUs: Pentium N3700, Celeron N3050 und N3150. Die Mehrheit kommt bei Intel aber noch mit 22 Nanometer Strukturbreite.
Im Handy- und Smartphone-Bereich verwenden die neuesten SoC die 20-nm-Technik.
Jeder Sprung auf die nächste, kleinere Fertigungstechnologie macht die Chips im Prinzip kleiner und stromsparender bzw. erlaubt mehr Features auf dem gleichen Raum unterzubringen.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.