Sony bestätigt Überhitzung des Xperia Z3+

Software-Fix sei bereits in Arbeit

Sony hat Überhitzungsprobleme für sein Xperia Z3+ bestätigt: Ursache scheint das SoC Qualcomm Snapdragon 810 zu sein, um das sich seit Veröffentlichung Gerüchte um eine Anfälligkeit für hohe Temperaturen ranken. In Japan ist das Smartphone Sony Xperia Z3+ als Z4 erschienen. Dort raten Händler Käufern bereits das Gerät doch von Zeit zu Zeit lieber abzuschalten. Aus Europa häufen sich Berichte, dass das Gadget speziell bei 3D-Spielen und dem Einsatz der Kamera sehr warm werde. Nach einiger Zeit schließen sich dann die Apps, welche das Smartphone an seine Temperaturgrenzen brachten.

Anzeige

Allerdings taucht immerhin vor dem Schließen der Apps ein Warnhinweis auf, welcher Nutzer darüber informiert, dass die Beendung der jeweiligen App kurz bevorstehe, da sich das Z3+ überhitze. Sony hat das Problem bereits öffentlich zugegeben und arbeitet laut eigenen Aussagen an einem Software-Fix. Jener soll allerdings erst im Verlauf des Sommers 2015 erscheinen. Bis dahin sollen die Kunden, welche mit ihrem Sony Xperia Z3+ unzufrieden sind, mit dem Sony Kundenservice in Verbindung treten.

Es ist davon auszugehen, dass der angekündigte Software-Fix am Sony Xperia Z3+ die CPU- und GPU-Taktraten deutlicher senken wird, um hohe Temperaturen zu vermeiden. Dies dürfte aber auch den Nebeneffekt reduzierter Leistung haben. Ob und wie sich dies bei Verwendung hardwarehungriger Apps bemerkbar machen wird, ist natürlich offen.

Quelle: GSMInfo

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.