Tablet-Nutzer zahlen mehr für Reisen?

Seltsame Unterschiede bei der Flugpreis-Suche

Wer aktuell eine Flugreise buchen möchte, wundert sich manchmal nicht schlecht, wenn er zuerst am Desktop-PC oder Notebook stöbert und anschließend zum Tablet greift: An letzteren Endgeräten fallen einigen Kunden derzeit verstärkt deutlich höhere Preise für die gleichen Flugrouten auf. So haben einige Anwender festgestellt, dass ein Flug nach Palma de Mallorca am PC für 142 Euro gelistet war, am Tablet aber plötzlich das gleiche Angebot für 293 Euro zu haben sein sollte. Ob es sich hier um einen Fehler oder Absicht handelt, bringt derzeit auch die Verbraucherzentralen zum Rätseln.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bestätigt nicht nur die Unterschiede der Preise an PCs und mobilen Endgeräten, sondern konnte noch kuriosere Verhältnisse feststellen: Teilweise entdecken diejenigen höhere Preise, die High-End-Smartphones nutzen, als diejenigen mit Einstiegsgeräten. Was wie ein Aprilscherz klingt, scheint für Anbieter folgende Logik zu bergen: Wer sich ein hochpreisiges Smartphone / Tablet leisten kann, ist auch bereit mehr für seinen Flug auszugeben.

Tatsächlich können Anbieter natürlich die Kennung der Geräte beim Surfen auswerten. Diese Funktion ist an sich durchaus nützlich, um Websites für bestimmte Geräte anzupassen und zu wissen, welche Nutzer mit welchen Gadgets bevorzugt die eigenen Seiten nutzen.

Der öffentlich-rechtliche Radiosender N-Joy aus Schleswig-Holstein hat nachrecherchiert und zum Test mit unterschiedlichen Endgeräten verschiedene Reiseportale nach Preisunterschieden abgegrast. Tatsächlich stellte man jene manchmal fest – doch fielen sie scheinbar zufällig mal zugunsten der mobilen Endgeräte, mal zugunsten der PCs aus. Auf Nachfragen hin bestritten die Anbieter-Portale kalkulierte Preisunterschiede für verschiedene Gadgets. Stattdessen sei es möglich, dass jene Preisunterschiede schlichtweg durch Zeitabstände zustande kämen: Globale Vertriebssysteme würden die Flugtickets zur Buchung freigeben und Tausende von Reisebüro-Partnern rund um den Globus könnten zeitgleich zugreifen. Millisekunden könnten daher bereits Preisunterschiede herbeiführen.

Verbraucherzentralen mahnen dennoch zur Vorsicht und raten im Zweifelsfall parallel an PC und mobilen Endgeräten die Preise zu vergleichen.

Quelle: N-Joy

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.