Windows 10: Upgrade 30 Tage lang noch umkehrbar

Wer umsteigt und unzufrieden ist, kann den Schritt revidieren

Microsoft hat bestätigt, dass Anwender, die von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10 umsteigen, den Upgrade-Schritt noch 30 Tage nach Vollzug wieder rückgängig machen können. Verfügbar sein wird das neue Betriebssystem Microsoft Windows 10 am 29. Juli 2015. Wer sich zum Upgrade entschließt, erhält Windows 10 kostenlos mit allen Features und kommenden Updates. Allerdings gilt das Upgrade-Angebot nur innerhalb des ersten Jahres nach Erscheinen des OS. Wer übrigens eine Vollversion von Windows 7 / 8 /8.1 besitzt, kann nach Umstieg auf Windows 10 sein Betriebssystem auch auf anderer Hardware installieren als derjenigen, die erstmals für das Upgrade genutzt wurde.

Anzeige

Jetzt hat Microsoft auch endlich bestätigt, dass der Konzern für eine saubere Neuinstallation entsprechende ISO-Dateien bereitstellen will.

Klar ist nun auch, dass die alte Lizenz für Windows 7, 8 bzw. 8.1 nach dem Upgrade auf Windows 10 ihre Gültigkeit verliert. Das bedeutet konkret: Wer zu Windows 10 wechselt, kann nicht ein halbes Jahr später wieder Windows 7 installieren. So ist das Downgrade zurück zu Windows 7 und Co. nur innerhalb der besagten 30 Tage nach Umstieg möglich. Wer also gewechselt hat, dann aber doch lieber wieder sein altes Betriebssystem nutzen möchte, muss innerhalb besagter 30 Tage den Upgrade-Prozess revidieren. Dann soll es auch ohne Datenverlust möglich sein zurück zu wechseln.

Wer übrigens noch Windows XP oder Vista nutzt und Windows 10 verwenden möchte, kommt um den Kauf der Vollpreis-Variante nicht herum. Sonderangebote seien für jene Kunden laut Microsoft leider nicht geplant. Windows 10 Pro soll in Deutschland 279 Euro kosten, während Windows 10 Home für 119 Euro den Besitzer wechseln wird.

Quelle: Computerbase

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.